Die gegenwärtige Corona-Epidemie zwingt auch das Schweizerische Sozialarchiv zu einer starken Einschränkung seiner Dienstleistungen:

Archivbestellungen sind im Moment nicht möglich.

Wir danken für Ihr Verständnis und hoffen, Ihnen bald wieder mit allen unseren Dienstleistungen zur Verfügung stehen zu können.

Springstubbe, Burkhart (1906-1966)


Identifikation

Signatur:

Ar 122

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1944-1966

Umfang:

0.3 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Geboren 1906 in Stargard in Pommern. Mit 15.Jahren Kommunist, was den Ausschluss vom Gymnasium und die Trennung vom Elternhaus zur Folge hatte. In der KPD war B.S. als Jugendfunktionär sowie als Redaktor tätig. 1928 wurde er aus der KPD ausgeschlossen. Nach der Verhaftung durch die Nationalsozialisten konnte B.S. 1934 in die Schweiz flüchten. Während des Krieges wurde er interniert. Nach 1945 liess sich Burkhart Springstubbe in Geroldswil nieder. Er arbeitete in der Firma SIBIR und setzte sich für kommunistische Antifaschisten in der BRD ein.

Übernahmemodalitäten

Die Akten gelangten 1967 aus dem Besitz der Witwe ins Schweizerische Sozialarchiv.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Der Nachlass umfasst Autobiographisches, Korrespondenz 1944–1945 und 1954–1966 (u.a. mit Karl Schabrod und Richard Scheringer), Unterlagen betr. Internierung (v.a. Beschwerdekorrespondenz mit staatlichen Stellen und Hilfswerken) sowie Dokumente über den Einsatz für kommunistische Antifaschisten in der BRD.

Bewertung und Kassation

Es wurden keine Kassationen vorgenommen.

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher Sprache