Die gegenwärtige Corona-Epidemie zwingt auch das Schweizerische Sozialarchiv zu einer starken Einschränkung seiner Dienstleistungen:

Archivbestellungen sind im Moment nicht möglich.

Wir danken für Ihr Verständnis und hoffen, Ihnen bald wieder mit allen unseren Dienstleistungen zur Verfügung stehen zu können.

Rutschi, Theo (1899-1979)


Identifikation

Signatur:

Ar 125

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1899-1979

Umfang:

0.4 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Geb. 1899 in Burgdorf; abgebrochene Lehre als Bauschlosser. Arbeitete in verschiedenen Berufen. Mitglied der KPS. Wurde in der Zeit der Parteiverbote als Drucker illegaler Zeitschriften verhaftet. Ab 1944 Mitglied der PdA Baselland. Theo Rutschi verstarb 1979 in Binningen. Theo Rutschi verfasste eine Autobiographie, die 1983 unter dem Titel "Ich höre ein Lied" im Unionsverlag publiziert wurde.

Übernahmemodalitäten

Eingang: 1993


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Der Teilnachlass Theo Rutschi umfasst das Manuskript der Autobiographie "Ich höre ein Lied“, die Korrespondenz mit dem Unionsverlag, verschiedene Unterlagen zur Person, Briefe (u.a. von Hermann Alt, Siegfried Bamatter, Emil Bertschinger, Max Blum, Konrad Farner, Mentona Moser, Theo Pinkus, Fritz N. Platten, Olga Schwaab, Heiri Strub, Edgar Woog, Otto Wyss und Hans Zogg), Flugblätter, Gerichtsakten 1939–1949 sowie Unterlagen zur PdA Baselland 1944–1950.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher Sprache