Die gegenwärtige Corona-Epidemie zwingt auch das Schweizerische Sozialarchiv zu einer starken Einschränkung seiner Dienstleistungen:

Archivbestellungen sind im Moment nicht möglich.

Wir danken für Ihr Verständnis und hoffen, Ihnen bald wieder mit allen unseren Dienstleistungen zur Verfügung stehen zu können.

Keller, Franz (1913-1991)


Identifikation

Signatur:

Ar 128

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1941-1989

Umfang:

0.6 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Aufgewachsen in Solothurn; Studium der Psychologie, Philosophie und Literaturgeschichte in Zürich, Bern, München, Wien und Paris. Ab 1938 Tätigkeit als Psychologe und Graphologe in Ascona und Zürich. In den 50er Jahren mehrmals längere Aufenthalte in der DDR. Mitglied der SPS, der Gesellschaft Schweiz-Sowjetunion, der Gesellschaft Schweiz-DDR sowie des Nationalkomitees der Schweizerischen Friedensbewegung und des Weltfriedensrates. Rege publizistische Tätigkeit, regelmässige Mitarbeit an verschiedenen Zeitschriften ["Profil", "Zeitdienst", "Vorwärts"].

Übernahmemodalitäten

Die Akten gelangten 1993 ins Schweizerische Sozialarchiv.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Der Nachlass Franz Keller umfasst Unterlagen zur Person, Autobiographisches, Briefe [u.a. von Theodor Bovet, Peter Dürrenmatt, Konrad Farner, Alfred Gilgen, Hermann Hesse, Arnold Künzli, Kurt Marti, Adolf Muschg, Alfred Rasser, Hans Saner, Willy Spieler], Zeitungsartikel und Manuskripte [u.a. zu folgenden Themen: Weltfriedensrat, Kontroversen um Bundesrat Friedrich, Atomwaffeninitiative, Prager Frühling, Marxismus und Sozialismus].

Bewertung und Kassation

Es wurden keine Kassationen vorgenommen.

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher Sprache

Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Die Verzeichnung erfolgte 1993 durch Karl Lang.