Für die Konsultation der Unterlagen im Lesesaal vereinbaren Sie bitte telefonisch (043 268 87 50) einen Termin, da die Platzzahl im Lesesaal aufgrund der Corona-Situation beschränkt ist. Der Zugang zum Lesesaal ist nur mit bestätigter Platzreservation möglich.

Kestenholz, Salomé (1915-2010)


Identifikation

Signatur:

Ar 168

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1945-2006

Umfang:

0.4 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Die Journalistin und Schriftstellerin Salomé Kestenholz wurde 1915 in Basel geboren. Sie besuchte die Schulen in Basel (freie evangelische Mädchen-Volksschule, Mädchen-Realschule, Institut Minerva) und zeigte früh ein grosses Kunstinteresse. Salomé Kestenholz besuchte diverse Abendkurse an der Kunstgewerbeschule und versuchte sich als Schauspielerin. Während eines dreijährigen Aufenthaltes in Berlin setzte sie sich intensiv mit Autoren wie Romain Rolland, Virginia Woolf und Thomas Mann auseinander. Ihre ersten schriftstellerischen Versuche machte sie zur Zeit des 2. Weltkrieges; ihre Texte wurden in zahlreichen Zeitschriften und Zeitungen veröffentlicht. Die Schwierigkeiten der Geschlechtergleichstellung kannte sie aus eigener Erfahrung, weshalb sie sich diesem Thema besonders intensiv widmete. Zentrale Bedeutung nicht nur für die Arbeit, sondern auch für das eigene Leben erhielten Werk und Persönlichkeit von Simone Weil. Salomé Kestenholz verstarb 2010 im Alter von 95 Jahren in Zürich.

Übernahmemodalitäten

Der Archivbestand gelangte am 23.11.2010 aus der Wohnung der verstorbenen S. Kestenholz ins Schweizerische Sozialarchiv. Die Übernahme erfolgte auf einen Hinweis von D. Röttele und wurde L. Hänggli und P. Dürrmüller betreut.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Der Nachlass enthält zahlreiche Typoskripte (bzw. Manuskripte) von S. Kestenholz. Ferner ist eine umfangreiche Korrespondenz vorhanden, u.a. mit Maria Lutz-Gantenbein, Laure Wyss und Lili-Lioba Keller.

Die Verzeichnung erfolgte im August 2011 durch S. Schweizer

Bewertung und Kassation

Kassiert wurden einzelne Dubletten, unleserliche Manuskripte sowie Rechnungs- und Buchhaltungsunterlagen.

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher Sprache.

Sachverwandte Unterlagen

Veröffentlichungen

Salomé Kestenholz: Sie will wissen wie weit ihre Kühnheit sie fortträgt, oder, Warum radikalisieren sich Frauen? Zürich 1984; Signatur: 78541

Salomé Kestenholz: Die Gleichheit vor dem Schafott, Darmstadt 1988; Signatur: 87308


Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Die Verzeichnung erfolgte im August 2011 durch S. Schweizer.