Die gegenwärtige Corona-Epidemie zwingt auch das Schweizerische Sozialarchiv zu einer starken Einschränkung seiner Dienstleistungen:

Archivbestellungen sind im Moment nicht möglich.

Wir danken für Ihr Verständnis und hoffen, Ihnen bald wieder mit allen unseren Dienstleistungen zur Verfügung stehen zu können.

Wandervogel. Schweizerischer Bund für alkoholfreie Jugendwanderungen


Identifikation

Signatur:

Ar 19

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1896-1986

Umfang:

7.0 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Jugendbewegung, gegr. 1907 als "Wandervogel. Schweizerischer Bund für alkoholfreie Jugendwanderungen" auf Antrag von Walter Hoffmann, St. Gallen. Die Wandervogelbewegung bedeutete das Ausbrechen aus starren, verhärteten Überlieferungen der damaligen Gesellschaft. Höhepunkte waren die sogenannten Grossen Fahrten sowie die "Landsgemeinden". Die Blütezeit der Wandervogel-Bewegung fällt in die Jahre vor dem Ersten Weltkrieg. Formelle Auflösung 1955.

Übernahmemodalitäten

Die historischen Akten zur Wandervogel-Bewegung in der Schweiz wurden von Fritz Baumann, Aarau, zusammen getragen. Die Übernahme erfolgte 1984.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Der Archivbestand enthält: Protokolle Bundesvorstand und Geschäftsstelle 1909–1955, Korrespondenz v.a. 1907–1924, Fotodokumente 1909–1955, Drucksachen, Hütten- und Ortsgruppenbücher (Tourenberichte, Fahrtenbücher) ca. 1909–1941, Publikationen der deutschen Wandervögel 1907–1984, Verschiedenes. Unterlagen zum Altwandervogel 1916–1986 (Satzungen, Aufrufe, Berichte, Korrespondenz, Jahresrechnungen), Biographisches über ehemalige Wandervögel

Bewertung und Kassation

Es wurden keine Kassationen vorgenommen.

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher Sprache

Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Die Bearbeitung erfolgte in den 1980er Jahren durch Karl Lang.