Für die Konsultation der Unterlagen im Lesesaal vereinbaren Sie bitte telefonisch (043 268 87 50) einen Termin, da die Platzzahl im Lesesaal aufgrund der Corona-Situation beschränkt ist. Der Zugang zum Lesesaal ist nur mit bestätigter Platzreservation möglich.

Grimm, Ernst (1915-2011)


Identifikation

Signatur:

Ar 198.44

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

ca. 1989-1998

Umfang:

0.02 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Ingenieur, Mitglied des SAC. Ernst Grimm leistete während des Zweiten Weltkriegs Aktivdienst in der Simplonbrigade (Oberwalliser Gebirgsbrigade 11). Im Rahmen der Abstimmung über die beiden GSoA-Initiativen vom 6. Juni 1993 (Moratorium zur Kampfflugzeugbeschaffung und Waffenplatzinitiative) verbreitete er in seinem Heimatkanton Bern handschriftliche Pamphlete gegen die beiden Vorlagen. Zudem stand er im Briefkontakt mit dem ehemaligen Generalstabschef Heinz Häsler sowie mit dem damaligen Chef des Eidgenössischen Militärdepartements, Bundesrat Kaspar Villiger.

Übernahmemodalitäten

Die Unterlagen gelangten am 10.10.2014 ins Schweizerische Sozialarchiv. Die Übergabe wurde von Beat Zimmermann betreut.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Nachlasssplitter; vorhanden sind Erinnerungsschriften, handschriftliche Rundschreiben, wenige Briefe, Fotodokumente und einzelne Zeitschriften- und Zeitungsartikel.

In seiner Erinnerungsschrift zum Aktivdienst beschreibt Ernst Grimm, wie er die Ereignisse des Zweiten Weltkriegs als Soldat wahrgenommen hat. Möglicherweise entstand die Schrift im Rahmen der Vorbereitungen auf die Diamantfeiern von 1989. Vor diesem Hintergrund sind auch die handschriftlichen Pamphlete gegen die GSoA-Vorlagen vom 6. Juni 1993 zu sehen. Interessant ist dabei der Tonfall, in welchem sich Ernst Grimm gegen die Initiativen, die Initianten und deren Sympathisanten äussert. In einigen wenigen Beiträgen zur Debatte von 1997/98 um die Rolle der Schweiz im Zweiten Weltkrieg ("Holocaustdebatte") wiederholt sich dieser Tonfall. Die Schriften und Briefe von Ernst Grimm sind ein gutes Beispiel für die Denkweise einiger Teile der letzten Aktivdienstgeneration.

Bewertung und Kassation

Kassiert wurden einzelne Kopien und Mehrfachexemplare.

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher Sprache

Sachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten
Veröffentlichungen

Nicole Burgermeister: Intergenerationelle Erinnerung in der Schweiz : Zweiter Weltkrieg, Holocaust und Nationalsozialismus im Gespräch, Wiesbaden 2014; Signatur: 129190

Wir ziehen Bilanz. Zur Haltung der Schweiz im Zweiten Weltkrieg, eine Gemeinschaftsarbeit des Arbeitskreises Gelebte Geschichte (AGG), Stäfa 2005; Signatur: 115934


Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Die Bearbeitung des Bestandes erfolgte im November 2014 durch U. Kälin.