Für die Konsultation der Unterlagen im Lesesaal vereinbaren Sie bitte telefonisch (043 268 87 50) einen Termin, da die Platzzahl im Lesesaal aufgrund der Corona-Situation beschränkt ist. Der Zugang zum Lesesaal ist nur mit bestätigter Platzreservation möglich.

ParEpi / SVEEK


Identifikation

Signatur:

Ar 201.107

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1970-1997

Umfang:

0.8 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Aus Sorge um ihre Kinder mit Epilepsie gründeten engagierte Eltern 1970 die Schweizerische Vereinigung der Eltern epilepsiekranker Kinder SVEEK, ab 1996 ParEpi. ParEpi gliedert sich je in eine Sektion der deutschen, der französischen und italienischen Schweiz und umfasst über 1000 Mitglieder (Stand: 2002). Der Vereinigung steht ein fachlicher Beirat zur Verfügung. ParEpi stellt das Wohl des epilepsiebetroffenen Kindes sowie seiner Eltern und Betreuer in den Mittelpunkt ihrer Tätigkeiten.

Übernahmemodalitäten

Der Archivbestand SVEEK/ParEpi wurde dem Schweizerischen Sozialarchiv am 10. Juli 2002 von ParEpi-Zentralsekretärin Doris Gerber-Weeber übergeben.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Der Archivbestand ParEpi/SVEEK umfasst die Vorstandsprotokolle (1970-1989) sowie die Protokolle der Mitgliederversammlungen (1970-1997), Akten des ASPEE-Sekretariates (1986-1994) und der SVEEK Ticino (1990-1994), Unterlagen zu Elterntagungen (1970-1989) und Jubiläen (1990, 1995), Bilddokumente, das Mitteilungsblatt der SVEEK (1970-1993) sowie wissenschaftliche Arbeiten zum Thema Epilepsie. Die neueren Unterlagen befinden sich noch bei der Geschäftsstelle von ParEpi in Zürich.

Neuzugänge

Neuzugänge werden erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher Sprache

Sachverwandte Unterlagen

Veröffentlichungen

Mitteilungsblatt: SVEEK/ParEpi Info [vgl. Ar 201.107.7]

www.parepi.ch

Jahresbericht: Signatur K 982


Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Bearbeitung im Herbst 2002