Für die Konsultation der Unterlagen im Lesesaal vereinbaren Sie bitte telefonisch (043 268 87 50) einen Termin, da die Platzzahl im Lesesaal aufgrund der Corona-Situation beschränkt ist. Der Zugang zum Lesesaal ist nur mit bestätigter Platzreservation möglich.

SBHV / GBH Sektion Meilen-Hombrechtikon


Identifikation

Signatur:

Ar 201.121

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1919-1998

Umfang:

0.60 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Der Bauarbeiter-Verband Meilen und Umgebung wurde im Dezember 1919 gegründet. Im Jahre 1923 beschliesst der Verband, sich dem Schweizerischen Bau- und Holzarbeiter-Verband (SBHV) anzuschliessen und wird zur SBHV Sektion Meilen.

1947 wurde ein Fusionsvertrag mit Nachbarregionen aufgesetzt. Er beinhaltete die Regelung zur Eröffnung eines sektionsübergreifenden Sekretariats der Regionen Küsnacht-Erlenbach, Stäfa-Männendorf und Hombrechtikon, das von der Sektion Meilen geführt wurde.

Dieses Sekretariat verwaltete die Kassenführung, Administration sowie Leitung der Lohnbewegungen und Agitation der vier Sektionen. Zu einer weiteren Fusion auf Verbandsebene kam es 1973, als die drei im Schweizerischen Bau- und Holzarbeiterverband (SBHV) organisierten Zürcher Sektionen "Holzarbeiter", "Bauarbeiter", "Gipser und Maler" ihre Verwaltungen zusammenlegten. Darauf änderte der SBHV seinen Namen in "GBH Gewerkschaft Bau und Holz". Ende 1977 wurde eine Umstrukturierung innerhalb der Sektion beschlossen (Neuorganisation der vorhandenen Gruppen in Berufsgruppen). Im folgenden Jahr erfolgte die Schliessung der Gruppe Stäfä-Männedorf. Der administrative Anschluss der Gruppe Hombrechtikon erfolgte im Januar 1985. 1992 fusionierte die GBH Sektion Zürich mit der GTCP Zürich zur "GBI Gewerkschaft Bau und Industrie Zürich".

Nach vier schwierigen Jahren sah sich die Sektion Meilen 1996 gezwungen, einen starken Fusionspartner zu finden. Die Delegiertenversammlung beschloss die Aufteilung der Sektion. Das alte Gebiet Hombrechtikon mit den Gemeinden Hombrechtikon, Bubikon, Grüningen und Oetwil am See wurde mit der GBI Zürcher Oberland vereinigt, die Gemeinden am See von Stäfa bis Küsnacht mit der GBI Zürich. Das Sekretariat in Meilen blieb bestehen und wurde als Aussenstelle des Sektionssekretariats Zürich geführt. Es ist gleichzeitig Sitz der neuen Bezirksgruppe Meilen.

Übernahmemodalitäten

Der Archivbestand gelangte am 18. Dezember 2002 mit den Unterlagen der GBH/GBI Sektion Zürich (Nachlieferung zu SOZARCH Ar 22) ins Schweizerische Sozialarchiv


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Das Archiv enthält: GV-, Vorstands- und Versammlungsprotokolle der Jahre 1919 bis 1996, Rechnugs- und Buchhaltungsführung der Jahre 1940-1978, Präsenzenlisten von 1954-1985, Mitgliederverzeichnisse 1920-1922 sowie Reglemente, Verträge usw.

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher Sprache

Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Die Verzeichnung erfolgte im März 2003 durch L. Nicolussi.