Die gegenwärtige Corona-Epidemie zwingt auch das Schweizerische Sozialarchiv zu einer starken Einschränkung seiner Dienstleistungen:

Archivbestellungen sind im Moment nicht möglich.

Wir danken für Ihr Verständnis und hoffen, Ihnen bald wieder mit allen unseren Dienstleistungen zur Verfügung stehen zu können.

ATB Sektion Pfäffikon


Identifikation

Signatur:

Ar 201.125

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1932-1972

Umfang:

0.05 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Die Sektion Pfäffikon wurde 1919 gegründet. Ab 1932 ging der Mitgliederbestand, bedingt durch die grosse Arbeitslosigkeit, massiv zurück und die Vereinsaktivitäten schliefen ein. 1937 kam es zu einer Neugründung, an der vor allem die Pioniere von 1919 bedeutenden Anteil hatten. Zum Präsidenten wurde 1937 Kaspar Muntwiler gewählt. Mit Beschluss vom 7.12.1972 wurde die ATB Sektion Pfäffikon aufgelöst. Sie zählte damals noch sieben meist ältere Mitglieder. Die verbliebenen Mitglieder schlossen sich der ATB Sektion Wetzikon an.

Übernahmemodalitäten

Die Akten wurden zu einem unbekannten Zeitpunkt dem Stadtverband Zürich übergeben. Sie gelangten am 12.2.2003 ins Schweizerische Sozialarchiv (Kontakt: Robert Maier).


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Der Bestand enthält: Protokolle 1937-1972, Mitgliederverzeichnisse und Kassabücher.

Bewertung und Kassation

Es wurden keine Kassationen vorgenommen.

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher Sprache

Sachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten
Veröffentlichungen

Thomas Zürcher, „Als Träger einer anständigen Gesinnung und Verfechter einer ebensolchen Fahrweise“, Schweizer Arbeiter und ihr Verhältnis zum Motorfahrzeug im Diskurs des „Arbeiter-Touring“, unveröffentlichte Lizentiatsarbeit der Universität Basel 1997


Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Bearbeitet im Sommer 2003