Die gegenwärtige Corona-Epidemie zwingt auch das Schweizerische Sozialarchiv zu einer starken Einschränkung seiner Dienstleistungen:

Archivbestellungen sind im Moment nicht möglich.

Wir danken für Ihr Verständnis und hoffen, Ihnen bald wieder mit allen unseren Dienstleistungen zur Verfügung stehen zu können.

Dokumentation Anti-AKW-Bewegung


Identifikation

Signatur:

Ar 201.130

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1972-1990

Umfang:

0.7 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Die Nationale Koordination der Anti-AKW-Organisationen (NK) wurde während der Besetzung des AKW-Baugeländes Kaiseraugst 1975 von verschiedenen Bürgerinitiativen und Anti-AKW-Organisationen ins Leben gerufen. Sie gewann an Bedeutung nach dem Pfingstmarsch und den Besetzungsversuchen der Zufahrtswege zum AKW Gösgen 1977. Die NK bereitete direkte Aktionen wie auch politische Eingaben auf nationaler Ebene vor. Unterschiedliche Stellungen in der Anti-AKW-Bewegung über die Wahl der Mittel und deren Ausgestaltung tangierten die NK als Dachverband im grossen Ausmass. Sie führte 1980 bis 1984 mit Lokalorganisationen und gleichgesinnten Interessenvereinigungen eine intensive Diskussion, wie Initiativen zum Atomausstieg aussehen sollten. Der Einfluss der NK schwand schliesslich stark bis zum Tschernobyl-Unglück. Eine andere Trägerschaft gründete danach die Gesamtschweizerische Konferenz für die Stillegung der AKW (GK, siehe dazu Bestand Ar 201.145).

Übernahmemodalitäten

Eingang: 26.05.2003, Kontaktperson: Jacqueline Kölliker, Zürich


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Der Bestand enthält: Akten der Nationalen Koordination (NK) der Anti-AKW-Organisationen (Protokolle, Positions- und Strategiepapiere, Argumentarien, Sekretariatsakten, Flugblätter), Drucksachen lokaler AKW-Gegner-Organisationen (u.a. Aktion Mühleberg stillegen, Schweizerisches Aktionskomitee gegen das AKW Gösgen, Überparteiliche Bewegung gegen Atomkraftwerke (UeBA) Solothurn/Aargau, Gewaltfreie Aktion Graben, Fortschrittliche AKW-Gegner, Aktion Stromrechnungsboykott), Bilddokumente (Kleinplakate, Aufkleber, Ansteckköpfe, Karten und Clichés), Unterlagen des Vereins zur Unterstützung der Initiative "Für eine Zukunft ohne weitere AKW" 1980/1981, Unterlagen des Überregionalen Komitees gegen Sondierbohrungen (ÜKS) 1980-1983, Unterlagen der Internationalen Koordinationskonferenz der Anti-Atomenergie-Bewegung 1979-1982, Verschiedenes.

Im einzelnen sind folgende Broschüren enthalten: Kaiseraugst im Zentrum der Kernenergiediskussion; Bessere Nutzung der Energie macht Kernkraft entbehrlich; Zur Diskussion um die Atomenergie; Das liebe Einzahlungsscheinbüchlein; Super-GAU; Zur Rechtslage im Atomkraftwerkbau; Chronologie Atomkraftwerk Gösgen; Radioaktivitätsmessungen in der Umgebung des AKWs Mühleberg; Der Versicherungsvertrag der KKW Gösgen AG; Erläuterungen zur Eidgenössischen Volksinitiative zur Wahrung der Volksrechte und der Sicherheit beim Bau und Betrieb von Atomanlagen; Atomkraftwerk Gösgen; Atom-Denkwort; Was meinen Sie dazu?; Qu’en pensez-vous?; Chronologie Kernkraftwerk Gösgen-Däniken; z.B. Graben; Auf Gedeih und Verderb; Schweizer AKW-Plutonium, Atomforschung und atomare Aufrüstung; Gösgener Besetzugsversuche, Gösgener Prozesse; Neue Fakten und Argumente zur Kernenergie; Stellungnahme der NK zum GEK-Bericht; Gewaltfreie Aktion Graben; Atomkraftwerke – Was alles verschwiegen wird!; Atomgigant Cattenom; Kernenergie – Sicher? Sauber? Unerschöpflich? Wirtschaftlich?; Ein gewerkschaftlicher Beitrag zur Atomenergie-Diskussion, Sulzers Bombengeschäft mit Argentinien. KKW Kaiseraugst. Ergebnisse der Vernehmlassung, Einwendungen gegen Bau- und Rahmenbewilligung; Die Geister, die ich rief...; Radioaktiver Abfall in der Schweiz. Woher? Wohin?; Fortschritt für alle; Studie über Prdoduktion und Verbrauch von Elektrizität in der Schweiz; Atomkraftwerke. Sicher, sauber, unentbehrlich, unerschöpflich?; Betrifft: Energie; Die weltweiten Energieperspektiven; Fakten und Gedanken über Kernenergie; „Gewaltfreie Aktionen“ und „Bürgerinitiativen“; z.B. Graben; Wir lassen uns den Atommüll nicht aufzwingen; Anleitung zur Herstellung der Kostüme; Lieder der Volksbewegung gegen Atomkraftwerke, Zwei Lieder; 4-jähriger Baustop für alle AKW!; Int. Informationskundgebung vor dem Atomkraftwerk Gösgen 25. Januar 1976; Atomkraftwerke? Pardon. Sonderheft Kernenergie; Sind Sie auch dafür...; Radioaktive Abfälle; Bericht über den Bedarfsnachweis für Kernkraftwerke; Atomenergie; Katastrophenschutzplan KKW Fessenheim; Asterix und das Atomkraftwerk; Unterrichtseinheit Atomenergie für Sekundarstufe; Teilrevision des Atomgesetzes;

Bewertung und Kassation

Entfernt und ins Bildarchiv überführt wurden Kleinplakate, Aufkleber, Ansteckköpfe, Karten und Clichés. Teilweise davon gescannte Abbildungen siehe Ar 201.130.6.

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher Sprache

Sachverwandte Unterlagen

Veröffentlichungen

Folgende Zeitungs- und Zeitschriftentitel wurden in die Periodica-Sammlung des Schweizerischen Sozialarchivs integriert:

Zum Beispiel Kaiseraugst, Zeitung der Bürgerinitiativen und der Gewaltfreien Aktion gegen das AKW Kaiseraugst GAGAK, 1976-1988, Signatur: D 3156

eco Energia Ambiente Società, Trimestrale del Movimento AnitAtomico Ticinese M.A.A.T., Nr. 1, Dicembrre 1982-Nr. 7, Settembre 1984, Signatur: N 4547

üba Zytig, hrsg. von der Ueberparteilichen Bewegung gegen Atomkraftwerke Solothurn-Aargau, Nr. 1, September 1980 – Nr. 3, September 1988, Signatur: D 4055

Anti-Atom, Hrsg.v on der Gesamtschweizerischen Konferenz für die Stillegung der Atomkraftwerke (Verein „Koordination AKW stillegen“), 1988-, Signatur: D 4413

Grabener Blatt, Nr. 1, Januar 1977 – 66, Juni 1988, Signatur: D 4810

Kernenergie-Chronik. Im Internet unter https://www.nuklearforum.ch/de/kernenergiechronik [Stand 10.03.2020]


Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Die Erschliessungs- und Verzeichnungsarbeiten wurden im Sommer 2004 von Erich Schwarz ausgeführt.