Für die Konsultation der Unterlagen im Lesesaal vereinbaren Sie bitte telefonisch (043 268 87 50) einen Termin, da die Platzzahl im Lesesaal aufgrund der Corona-Situation beschränkt ist. Der Zugang zum Lesesaal ist nur mit bestätigter Platzreservation möglich.

Genossenschaft für Erholungsheime des Postpersonals Zürich / Ferienclub des Postpersonals Zürich


Identifikation

Signatur:

Ar 201.142

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1924-1932

Umfang:

0.03 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Die Genossenschaft für Erholungsheime des Postpersonals Zürich G.E.P.P. (vormals: Ferienclub des Postpersonals Zürich) wurde im Herbst 1924 gegründet (Handelsregistereintrag vom 14.11.1924). Zweck der Genossenschaft war der Erwerb von Gebäuden für Erholungsstätten für das eidgenössische Personal. Zum ersten Präsidenten wurde Emil Greuter gewählt (Präsident ab 1932: Ad. Ehrbar).

Bereits im Sommer 1924 war der Kauf des Erholungsheims „Uto“ auf dem Uetliberg erfolgt. Als 1932 alle Kredite zurückbezahlt waren, wurde die Übernahme des Erholungsheims Uto durch die Sektion Zürich des Verbandes schweizerischer Post-, Telephon- und Telegraphenangestellter diskutiert. Zu diesem Zeitpunkt war die Sektion Zürich Hauptaktionärin.

Übernahmemodalitäten

Das Protokollbuch der G.E.P.P. gelangte am 27. Februar 2004 mit den historischen Akten der Sektion Zürich der Gewerkschaft Kommunikation aus dem Archivraum in der Poststelle Zürich Aussersihl ins Schweizerische Sozialarchiv. Die Übergabe wurde von Willy Gabriel, Sektionspräsident der Gewerkschaft Kommunikation Zürich Post, betreut.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Der Bestand enthält:

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher Sprache

Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Die Bearbeitung erfolgte im Mai 2004 durch Urs Kälin.