Für die Konsultation der Unterlagen im Lesesaal vereinbaren Sie bitte telefonisch (043 268 87 50) einen Termin, da die Platzzahl im Lesesaal aufgrund der Corona-Situation beschränkt ist. Der Zugang zum Lesesaal ist nur mit bestätigter Platzreservation möglich.

SBHV Schweizerischer Bau- und Holzarbeiterverband Sektion Sihltal


Identifikation

Signatur:

Ar 201.154

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1920-1988

Umfang:

0.16 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Im Jahre 1920 wurde die Sektion Sihltal des Schweizerischen Holzarbeiter-Verbandes gegründet.

1922 fusionierte der Schweizerische Bauarbeiterverband mit dem Schweizerischen Holzarbeiterverband mit dem Ziel, die Kraft der Bau- und Holzarbeiter angesichts der bevorstehenden Kämpfe zu konzentrieren. Die Zusammenlegung wurde auch in der Sektion Sihltal vollzogen. Somit wurde der Name der Sektion ausgeweitet auf ‚Schweizerischer Bau- und Holzarbeiterverband (SBHV) Sektion Sihltal‘. Der Verband setzte sich für die Rechte aller im Bau- und Holzgewerbe und in verwandten Berufen tätigen Arbeitnehmer der Region ein. Er kämpfte für bessere Arbeitsbedingungen namentlich in den Bereichen Arbeitszeitbeschränkung, Lohnerhöhung, Bezahlung von Überstunden, Arbeitslosenversicherung und Krankenversicherung.

Zu einer weiteren Fusion auf Verbandsebene kam es 1973, als die drei im SBHV organisierten Zürcher Sektionen Holzarbeiter, Bauarbeiter, Gipser und Maler ihre Verwaltungen zusammenlegten. Der vorherige SBHV nannte sich neu ‚Gewerkschaft Bau und Holz (GBH)‘.

1993 fusionierte die GBH Sektion Zürich mit der Gewerkschaft Textil, Chemie und Papier (GTCP) Zürich zur Gewerkschaft Bau und Industrie (GBI) Zürich.

Die Gewerkschaften GBI, SMUV, VHTL und unia fusionieren im Oktober 2004 zur UNIA.

Übernahmemodalitäten

Der Archivbestand gelangte im Sommer 2004 aus dem Archiv der GBI Horgen ins Schweizerische Sozialarchiv.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Das Archiv enthält: GV-, Vorstands- und Versammlungsprotokolle der Jahre 1920 bis 1988, Mitgliederverzeichnisse und Korrespondenz.

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher Sprache

Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Die Verzeichnung erfolgte im September 2004 durch Cornelius Ammann.