Für die Konsultation der Unterlagen im Lesesaal vereinbaren Sie bitte telefonisch (043 268 87 50) einen Termin, da die Platzzahl im Lesesaal aufgrund der Corona-Situation beschränkt ist. Der Zugang zum Lesesaal ist nur mit bestätigter Platzreservation möglich.

Aktionsforum MoZ Mutterschaft ohne Zwang


Identifikation

Signatur:

Ar 201.168

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1985-2002

Umfang:

0.3 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Das Aktionsforum MoZ wurde 1985 gegründet. Die MoZ kämpfte für die Liberalisierung des Schwangerschaftsabbruches und stellte das Minimalziel einer Fristenlösung mit Zahlungspflicht der Krankenkassen auf. Bereits wenige Jahre nach der Gründung wurde erkannt, dass bei den Fragen rund um Schwangerschaft und Geburt die damals neuen Methoden der Pränatalen Diagnostik von den Frauen ebenso schwerwiegende Entscheidungen verlangen. Als eine der ersten Organisationen hat sich die MoZ diesem Thema angenommen, auf politischer Ebene und mit Öffentlichkeitsarbeit. Im März 1990 erschien die erste Auflage der Broschüre „Schwangerschaftsvorsorge – wie gehen wir damit um?“, die 1999 in 5. überarbeiteter Auflage publiziert wurde.

Einen weiteren Entwicklungsschritt machte die MoZ Anfang der Neunzigerjahre, als sie erkannte, dass ein niederschwelliges Angebot für medizinkritische und unabhängige Beratung rund um die Fragen von Schwangerschaft, Geburt und Wechseljahre fehlte. Im Juni 1993 wurde der Verein appella gegründet (Informations- und Beratungstelefon zu Verhütung, Schwangerschaft, Kinderlosigkeit und Wechseljahren).Aus der Beratungstätigkeit von appella und der politischen, öffentlichkeitsbezogenen Arbeit von MoZ zum Thema Kinderwunsch und Fertilitätstherapien enstand die vielbeachtete Broschüre „Unerfüllter Kinderwunsch – wie gehen wir damit um?“. Das Aktionsforum MoZ wurde an der Mitgliederversammlung vom 30.01.2002 aufgelöst.

Übernahmemodalitäten

Der Bestand gelangte am 22.06.2005 ins Schweizerische Sozialarchiv. Die Übergabe wurde von lic. phil. I Rita Lanz betreut.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Vereinsarchiv, inkl. Gründungsakten: Protokolle, Drucksachen, Korrespondenz, Unterlagen zu diversen Veranstaltungen, Verschiedenes.

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Gemäss Schenkungsvertrag vom 10.05.2005 sind die Akten im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher Sprache

Sachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten
Veröffentlichungen

Anne-Marie Rey: Die Erzengelmacherin. Das 30-jährige Ringen um die Fristenregelung, Zürich 2007; Signatur: 118514

Anna Wüest-Sokolnicka: Les socialistes suisses et la dépénalisation de l'avortement. Des revendications ouvriéristes aux positions féministes, Sarrebruck 2010; Signatur: 127440

Barbara Ludwig: Zwischen Schutz des Lebens und Emanzipation der Frau. Die Familienpolitik der CVP Schweiz 1971-1987, Freiburg 2009; Signatur: 122299


Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Der Bestand wurde von Urs Kälin am 23. Juni 2005 bearbeitet.