Die gegenwärtige Corona-Epidemie zwingt auch das Schweizerische Sozialarchiv zu einer starken Einschränkung seiner Dienstleistungen:

Archivbestellungen sind im Moment nicht möglich.

Wir danken für Ihr Verständnis und hoffen, Ihnen bald wieder mit allen unseren Dienstleistungen zur Verfügung stehen zu können.

Katholischer Arbeiter- und Angestelltenverein Birsfelden


Identifikation

Signatur:

Ar 201.172

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1919-1925

Umfang:

0.1 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Der Katholische Arbeiter- und Angestelltenverein Birsfelden wurde am 11. Mai 1919 als Glied des Verbandes der katholischen Arbeitervereine der Schweiz (KAB) und des Zentralverbandes christlich-sozialer Arbeiter-Organisationen der Schweiz gegründet. Der Verein bezweckte Hebung und Förderung der leiblichen und geistigen Lage seiner Mitglieder. Bei der Gründung lag die Mitgliederzahl bei 10, 1920 zählte der Verein 15 Aktive und ein Passivmitglied, bis Ende 1924 sank die Mitgliederzahl auf 5. Auf den 31.März 1925 wurde der Verein aufgelöst.

Übernahmemodalitäten

Die Akten gelangten mit dem Archiv der Katholischen Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmerbewegung der Schweiz KAB am 3. Februar 2005 ins Schweizerische Sozialarchiv. Die Übernahme wurde von Verbandssekretärin Helene Müller betreut.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Vorhanden sind die Protokolle der Jahre 1919-1925 sowie das Kassabuch.

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher Sprache

Sachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten

Katholische Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmerbewegung Schweiz (KAB): Ar 428

Veröffentlichungen

Der Arbeiter: Organ des Zentralverbandes christlicher Arbeiterorganisationen der Schweiz. - Zürich

(Signatur: GG4 ; Bestand: Jg.15 (1906)-28 (1920) )


Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Die Verzeichnung geschah im Oktober 2005 durch R. Häfliger.