Die gegenwärtige Corona-Epidemie zwingt auch das Schweizerische Sozialarchiv zu einer starken Einschränkung seiner Dienstleistungen:

Archivbestellungen sind im Moment nicht möglich.

Wir danken für Ihr Verständnis und hoffen, Ihnen bald wieder mit allen unseren Dienstleistungen zur Verfügung stehen zu können.

Schweizerische Vereinigung des leitenden Personals der psychiatrischen Krankenpflege SVLPPK


Identifikation

Signatur:

Ar 201.175

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1945-1999

Umfang:

0.7 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Bezeichnungen:

1944-1957 Arbeitsgemeinschaft des Oberpflegepersonals der schweizerischen psychiatrischen Heilanstalten

1957-1975 Arbeitsgemeinschaft des Oberpflegepersonals der schweizerischen psychiatrischen Kliniken

1976-1997 Schweizerische Vereinigung des leitenden Personals der psychiatrischen Krankenpflege

1997-1999 psychiatrie pflegekader schweiz, cadre infirmiers suisse en psychiatrie pps/cip

Historische Notiz

Die Arbeitsgemeinschaft des Oberpflegepersonals der schweizerischen psychiatrischen Heilanstalten wurde 1944 gegründet, um die Ausbildung in psychiatrischer Krankenpflege zu fördern, Oberschwestern und Oberpflegern Fortbildungskurse anzubieten, mehr Mitsprache bei den Klinikleitungen erreichen und das Psychiatriepflegepersonal ideell und materiell besser zu stellen. Die Arbeitsgemeinschaft wurde als Mitgliedorganisation in die Schweizerischen Zentralstelle für praktische Psychiatrie (SOZARCH Ar 31) aufgenommen und die Zentralstelle erledigte auch die Sekretariatsarbeiten. Namensänderungen 1957 (Arbeitsgemeinschaft des Oberpflegepersonals der schweizerischen psychiatrischen Kliniken), 1976 (Schweizerische Vereinigung des leitenden Personals der psychiatrischen Krankenpflege) und 1997 (psychiatrie pflegekader schweiz, cadre infirmiers suisse en psychiatrie pps/cip). Nach einer Urabstimmung wurde der Verein 1999 aufgelöst. Die Nachfolge wurde von der kpp (Konferenz der Pflegedienstleitungen psychiatrischer Institutionen) übernommen. Im Gegensatz zu den Vorgängerorganisationen sind in der kpp nur noch die Pflegedienstleitungen der psychiatrischen Institutionen vertreten.

Übernahmemodalitäten

Der ältere Teil der Unterlagen wurde vom ersten Präsidenten Franz Küpfer angelegt. Sie wurden zuletzt von Ewald Locher, ehemaliger Präsident und Pflegedirektor der psychiatrischen Klinik Königsfelden, aufbewahrt. Ewald Locher hatte in seiner Präsidialzeit mehrere Ordner aus der Gründungszeit des SVLPPK vom Partner der 1991 plötzlich verstorbenen Sekretärin Doris Gugger erhalten und bei sich aufbewahrt. Der zweite Teil stammt aus dem Besitz des letzten Präsidenten Bruno Facci. Die Übergabe der Akten erfolgte im Dezember 2005 durch Sabine Braunschweig.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Der Bestand umfasst den Zeitraum von 1945 bis 1980 und 1985 bis 1999.

Bewertung und Kassation

Es wurden keine Kassationen vorgenommen.

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher Sprache

Sachverwandte Unterlagen


Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Die Akten wurden im Jahr 2005 von Sabine Braunschweig geordnet und verzeichnet.