Für die Konsultation der Unterlagen im Lesesaal vereinbaren Sie bitte telefonisch (043 268 87 50) einen Termin, da die Platzzahl im Lesesaal aufgrund der Corona-Situation beschränkt ist. Der Zugang zum Lesesaal ist nur mit bestätigter Platzreservation möglich.

Arbeitsgemeinschaft Unverheirateter Frauen (AUF)


Identifikation

Signatur:

Ar 201.234

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1975-2004

Umfang:

0.2 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Die Arbeitsgemeinschaft unverheirateter Frauen (später: unabhängiger Frauen) wurde 1975 in Olten als Verein gegründet. Ziel war es, die gesetzliche Diskriminierung der nicht verheirateten Frauen zu bekämpfen und ihre soziale und wirtschaftliche Lage zu verbessern. Erste Präsidentin und Gründerin der AUF war Anny Hamburger,

Die AUF ist die einzige Organisation, die sich gesamtschweizerisch für die gesellschaftliche und rechtliche Gleichstellung der alleinstehenden, insbesondere der ledigen Frauen und Männer einsetzt. Sie tut dies durch Lobbyarbeit bei Politikerinnen und Politikern und durch Bewusstseinsbildung der Oeffentlichkeit. Die AUF gibt ein vierteljährlich erscheinendes Bulletin heraus. Die Geschäftsstelle befindet sich in Zürich. Im Jahr 2010 hatte die AUF rund 600 Mitglieder in der ganzen Schweiz.

Übernahmemodalitäten

Dem Schweizerischen Sozialarchiv übergeben im Sommer 2009 von Frau R. Schindler, Zürich.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Vereinsakten der Jahre 1975-2004

Bewertung und Kassation

Es wurden keine Kassationen vorgenommen.

Neuzugänge

Neuzugänge werden erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher Sprache

Sachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten

Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Bearbeitet von U. Kälin im Winter 2009/2010.