Die gegenwärtige Corona-Epidemie zwingt auch das Schweizerische Sozialarchiv zu einer starken Einschränkung seiner Dienstleistungen:

Archivbestellungen sind im Moment nicht möglich.

Wir danken für Ihr Verständnis und hoffen, Ihnen bald wieder mit allen unseren Dienstleistungen zur Verfügung stehen zu können.

MOMA Monatsmagazin für neue Politik


Identifikation

Signatur:

Ar 201.260

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1993-2000

Umfang:

0.05 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Rot-grünes Forums-Magazin, hervorgegangen aus längeren Diskussionen um das Zeitungskonzept „Post-Bresche“. Die letzte Nummer der „Bresche“ erschien im Dezember 1994 (Nr. 412, SOZARCH Z 562). Das Monatsmagazin MOMA war das Nachfolgeprodukt der linkssozialistischen „Bresche“ (1971-1994) und des Gewerkschaftsorgans „Diskussion“ (1987-1994). Im ersten Jahr der Lancierung zählte MOMA knapp 1‘000 Abonnentinnen und Abonnenten: Trotz aller Bemühungen gelang es nicht, die Abonnentenzahl zu steigern, im Gegenteil. Im letzten Jahr zählte MOMA noch rund 800 Abonnentinnen und Abonnenten, die Druckauflage betrug 1‘500 Exemplare.

Übernahmemodalitäten

Die Unterlagen wurden dem Schweizerischen Sozialarchiv am 20. März 2013 von Roland Brunner übergeben; Übernahme von Quellenstrasse 25, Zürich


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Von R. Brunner zusammengetragene Dokumente: Protokolle, Strategiepapiere, Drucksachen, Korrespondenz, Diverses.

Bewertung und Kassation

Kassiert wurden Mehrfachexemplare und einige wenige Dokumente, die rein adminstrativen Zwecken dienten.

Neuzugänge

Es werden keine Neuzugänge erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher Sprache

Sachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten

Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Die Verzeichnung erfolgte am 22.03.2013 durch U. Kälin.