Die gegenwärtige Corona-Epidemie zwingt auch das Schweizerische Sozialarchiv zu einer starken Einschränkung seiner Dienstleistungen:

Archivbestellungen sind im Moment nicht möglich.

Wir danken für Ihr Verständnis und hoffen, Ihnen bald wieder mit allen unseren Dienstleistungen zur Verfügung stehen zu können.

Pfarrer Emanuel Tischhauser-Stiftung


Identifikation

Signatur:

Ar 201.285

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1932-2014

Umfang:

0.01 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Emanuel Tischhauser (1868-1943) war ein religiös-sozialer Pfarrer. Seit 1911 wirkte er in Zürich-Aussersihl. Hier setzte er sich tatkräftig und unkonventionell für die jugendlichen Gemeindemitglieder ein, die in Aussersihl unter besonders nachteiligen Verhältnissen aufwuchsen. Sein Engagement beschränkte sich aber nicht auf die Jugend. Über den von Tischhauser initiierten Jugendräumen an der Engelstrasse 63 entstand eine Pension, die heute als Quartieraltersheim zahlreichen Pensionärinnen und Pensionären ein Zuhause gibt.

Die Pfarrer Emanuel Tischhauser-Stiftung wurde 1944 als "Jugendheim-Stiftung Aussersihl" gegründet. Der Namenswechsel erfolgte 1974. Die Stiftung bezweckt, "Betagten ein Heim und Jugendlichen eine Stätte der Begegnung zu geben". Seit 1989 umfasst sie zwei Teile: das Quartieraltersheim an der Engelstrasse und die neu geschaffene "Stiftung Jugendhaus Walchwilerberg".

Übernahmemodalitäten

Eingang: 24.03.2017


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Archivsplitter; vorhanden sind Kopien diverser Schriftstücke sowie einige Drucksachen, insbesondere auch zur Geschichte der Stiftung und zur Person des Gründers.

Bewertung und Kassation

Es wurden keine Kassationen vorgenommen.

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Beschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher Sprache

Sachverwandte Unterlagen


Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Die Bearbeitung erfolgte im April 2017 durch U. Kälin