Für die Konsultation der Unterlagen im Lesesaal vereinbaren Sie bitte telefonisch (043 268 87 50) einen Termin, da die Platzzahl im Lesesaal aufgrund der Corona-Situation beschränkt ist. Der Zugang zum Lesesaal ist nur mit bestätigter Platzreservation möglich.

Archiv "Dinge der Zeit"


Identifikation

Signatur:

Ar 201.39

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1945-1995

Umfang:

1.1 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Hauptgründer der Zeitschrift "Dinge der Zeit“ war Joseph Weber (1901-1959). Der Herausgeberkreis wurde von antifaschistischen deutschen Emigranten gebildet und behauptete unter den verschiedenen Gruppierungen des deutschen Exils und der europäischen Nachkriegslinken eine singuläre politische und theoretische Position, die sowohl zwischen bzw. über den verschiedenen Fraktionierungen der internationalen Arbeiterbewegung vor und nach dem Zweiten Weltkrieg, als auch zwischen bzw. über den Fronten des Kalten Krieges angesiedelt war. Ihre intellektuelle und politische Autonomie bezahlten die Mitglieder dieses Kreises mit politischer Einflusslosigkeit und Repräsentationslosigkeit. Nach 1945 wurden verschiedene marxistische Theoreme (beispielsweise die Lehre von der "führenden Rolle des Proletariats" und seiner "Diktatur" auf dem Weg zur sozialistischen Gesellschaft) über Bord geworfen; gleichzeitig wurde am Historischen Materialismus und an der Marxschen ökonomischen Analyse festgehalten. Das Archiv "Dinge der Zeit" ist für die Geschichte des linken Dissidententums des 20. Jahrhunderts von grosser Bedeutung.

Vor dem Hintergrund der politischen Verfolgung einiger Autoren haben diese unter Pseudonym publiziert. Die Pseudonyme wurden teilweise auch in der privaten Korrespondenz verwendet. Die wichtigsten Pseudonyme sind:

Joseph Weber erscheint als Jupp, Vieux, Ernst

Max Laufer erscheint als Max, Marcel und Fred (Lohenbill)

Jacob Suhl (*1922, Portugal) ist Jack.

Ulrich Jacobs (1907-1993, London) erscheint als Peter & Paul Brass.

Walter Müller (1923-1977) ist Walter.

Alfred Weber (1927-1989, Sohn von Joseph Weber), ist Alfred.

Andrew Maxwell ist Pierre Watter.

Ernst Schein (*1917) erscheint als Schlum & Ernst oder als E. E. Ackermann.

Klaus Ephraim (*1921) ist Claude Schwartz.

Viele Briefe enthalten sowohl politische wie auch private Mitteilungen.

Übernahmemodalitäten

Eine erste Lieferung aus dem Archiv "Dinge der Zeit" wurde dem Sozialarchiv im Jahre 1991 von Klaus Ephraim (Zürich) und Ernst Schein (Richterswil) übergeben. Sie umfasste vorab Briefe von Joseph Weber (Pseudonyme: Ernst Zander, Wilhelm Lunen, Erik Erikson) und Max Laufer (1913-1986) aus den Jahren 1945-1986 (Ar 201.39.1-3). Die zweite Lieferung wurde am 27.10.1997 bei Ernst Schein abgeholt. Sie enthält Korrespondenz des Freundeskreises und der Autoren der Zeitschrift "Dinge der Zeit".


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Der Bestand enthält: Briefe von Joseph Weber 1945-1959, Briefe von Max Laufer 1946-1986, Korrespondenz des Herausgeberkreises 1945-1996 (A. Israel, Sheila Hodges, Eugene Shays, Ulrich Jacobs, Harry Starke, Alex Olsen, Ernst Schein, Gerhard Hänsel, Wilhelm Heydorn, Liselotte Beck, Klaus Ephraim, Th. Kögler, Hans Müller, Günter Köpf, Alfred M. Franzke, Hellmuth Draeger, Walther Döcker, Karl Friedrich, Andreas Cordian, Götz Ohly, Bodo Manstein, Jules Humbert-Droz).

Bewertung und Kassation

Es wurden keine Kassationen vorgenommen.

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher Sprache

Sachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten
Veröffentlichungen

Eine Zusammenfassung wesentlicher Schriften Joseph Webers ist 1995 als Sammelband im Argument-Verlag Hamburg unter dem Titel "Dinge der Zeit. Kritische Beiträge zu Kultur und Politik" erschienen.

Dinge der Zeit: Zeitschrift für inhaltliche Demokratie. Heft 1-59, Juni 1947-1997. London: Contemporary Press. Signatur: D 5424.