Die gegenwärtige Corona-Epidemie zwingt auch das Schweizerische Sozialarchiv zu einer starken Einschränkung seiner Dienstleistungen:

Archivbestellungen sind im Moment nicht möglich.

Wir danken für Ihr Verständnis und hoffen, Ihnen bald wieder mit allen unseren Dienstleistungen zur Verfügung stehen zu können.

Zürcher Papierfabrik a.d.Sihl


Identifikation

Signatur:

Ar 201.79

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1838-1961

Umfang:

0.15 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Im Jahre 1836 wurde in Zürich das Actienunternehmen „Mechanische Papierfabrik an der Sihl“ ins Leben gerufen. Im Dezember 1837 nahm die Papierfabrik im Moosgut in Wiedikon ihren Betrieb auf. 1844 erwarb das Unternehmen die traditionsreiche Papierfabrik auf dem Werd, die als „Succursale“ betrieben und 1888 stillgelegt wurde.

In der Gedenkschrift zum hundertjährigen Bestehen wird ausgeführt, dass die Arbeiterschaft in den Anfängen fast ausschliesslich aus dem Gebiet der Gemeinden Wiedikon und Enge (ab 1860) rekrutiert worden sei. Das Verhältnis zur Arbeiterschaft sei ein patriarchalisches gewesen; meist hätten verwandtschaftliche Verhältnisse Betriebsleitung und Arbeiterschaft verbunden.

Um 1890 geriet die Fabrik in eine ernsthafte Krise, von der sie sich durch organisatorische Reformen wieder erholte. Im Jahre 1905 wurde die benachbarte Spinnerei Wollishofen angekauft. Unter dem Namen „Manegg“ wurde dort eine Werkfiliale betrieben. In den Anfängen waren maximal 100 Personen beschäftigt; um 1855 zählte die Fabrik rund 150 Beschäftigte, in den 1890er Jahren mehr als 300. Gemäss der Zürcher Fabrikstatistik von 1870 gab es damals im Kanton Zürich zwei Papierfabriken mit 97 männlichen und 140 weiblichen Angestellten.

Die noch bestehende Sihl-Gruppe genoss während langer Zeit einen guten Ruf für Sicherheitspapiere sowie für Plotter- und Planpapiere (Transparentpapiere). In jüngster Zeit sind die Sparten „Digital Printing and Imaging“ und „Registration and Identification“ zu neuen Kernbereichen geworden.

Übernahmemodalitäten

Der Bestand wurde dem Schweizerischen Sozialarchiv im Sommer 1996 übergeben.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Der Archivbestand zur Papierfabrik an der Sihl umfasst Verzeichnisse der Arbeiterinnen und Arbeiter für den Zeitraum 1838 bis 1961 sowie eine Bussenkontrolle der Jahre 1876-1932. Darin enthalten sind wichtige Informationen zur Kinder- und Frauenarbeit (Z.B: Anna Maag von Schlettstadt, 1835–1888, eingetreten im May 1847; Anna Unterneher von Einsiedeln, geb. 1840, eingetreten im Dezember 1852, ausgetreten am 31.7.1878 „wegen schwechlicher Gesundheit“), zu Arbeitsplatzkonflikten und zu Zwangs- und Herrschaftsmechanismen in der Fabrik (Z.B. Entlassung wg. sozialistischer Agitation (988, Metzler Ernst, 4.5.1908) bzw. wg. Teilnahme am Generalstreik vom 12.7.1912 (1226, Kohler, Emil))

Bewertung und Kassation

Es wurden keine Kassationen vorgenommen.

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher Sprache

Sachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten

Das Firmenarchiv der Papierfabrik a.d. Sihl wird im Stadtarchiv Zürich aufbewahrt.

Veröffentlichungen

Die Zürcher Papierfabrik an der Sihl Zürich 1838-1938. Gedenkschrift zum Hundertjährigen Bestehen, Zürich 1938. Aus der Geschichte der Zürcher Papiermühle auf dem Werd, 1471-1700, Zürich 1963.


Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Bearbeitung im Sommer 1998 durch U. Kälin