Für die Konsultation der Unterlagen im Lesesaal vereinbaren Sie bitte telefonisch (043 268 87 50) einen Termin, da die Platzzahl im Lesesaal aufgrund der Corona-Situation beschränkt ist. Der Zugang zum Lesesaal ist nur mit bestätigter Platzreservation möglich.

Winterthurer Opposition WOP


Identifikation

Signatur:

Ar 201.80

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1987-1992

Umfang:

0.2 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Die Winterthurer Opposition WOP entstand im Herbst 1987 als Sammelbecken von Grünen und Grün-Alternativen, die links von der SP politisieren wollten. Als thematische Schwerpunkte definierte die Gründungsversammlung vom 28.10.1987 u.a. den Kampf gegen Umwelt- und Wohnraumzerstörung, gegen Rüstung und Krieg, gegen Rassismus, gegen staatliche Ueberwachung und Repression. 1990 beteiligte sich die WOP an den Gemeindewahlen und errang mit rund 2 Prozent Stimmenanteil einen Parlamentssitz. Die Auflösung der WOP wurde anlässlich der Vollversammlung vom 26.8.1992 beschlossen. Die Mehrzahl der aktiven Mitglieder engagierte sich neu in der Grünen Partei; der WOP-Vertreter im Gemeinderat schloss sich der GP-Fraktion an.

Übernahmemodalitäten

Die Unterlagen der WOP wurden dem Schweizerischen Sozialarchiv von Andreas Scheu am 7.9.1998 übergeben.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Der Bestand enthält: Statuten, 23.3.1988. Protokolle 1987-1992. Bulletins 1988-1992. Drucksachen (Flugblätter, Zirkulare, Presserklärungen etc.). Unterlagen zu den Kantonsratswahlen 1991. Zeitungsausschnitte 1987-1992. Dokumentation zu rechtsextremistischen Umtreiben in Winterthur, Oktober/November 1988. Verschiedenes.

Bewertung und Kassation

Kassiert wurden Doppel- und Mehrfachexemplare.

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher Sprache

Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Der Bestand wurde im September 1998 durch Urs Kälin geordnet und verzeichnet.