Für die Konsultation der Unterlagen im Lesesaal vereinbaren Sie bitte telefonisch (043 268 87 50) einen Termin, da die Platzzahl im Lesesaal aufgrund der Corona-Situation beschränkt ist. Der Zugang zum Lesesaal ist nur mit bestätigter Platzreservation möglich.

Radikalfeministinnen Bern/Freiburg


Identifikation

Signatur:

Ar 201.88

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1977-1984

Umfang:

0.2 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Unter Radikalfeministinnen BE/FR ist eine Frauenorganisation zu verstehen, die sich ab 1977 aus der FBB (neue Frauenbefreiungsbewegung) herausgelöst hat. Dies geschah aufgrund der Ausdifferenzierung der politischen Inhalte, in Abgrenzung zu sozialistischen und kulturalistischen (biologisch argumentierenden) Feministinnen, dennoch waren die RF auch weiterhin im breiteren Rahmen der FBB aktiv. Die RF setzen sich zum Ziel „patriarchalische Strukturen“ anzugreifen, die Herrschaft des biologischen Mannes über die biologische Frau zu bekämpfen. Ihre theoretischen Grundlagen und Analysen sind in der Eigenpublikation „Plattform“ nachzulesen.

Übernahmemodalitäten

Abgegeben am 12.2.1997 von Frau Cathrine Weber.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Der Bestand beinhaltet vorwiegend Material aus den Jahren 1980-1982 Vorhanden sind: Protokolle 1980-1982; Korrespondenz 1977-1983; diverse Beiträge zur theoretischen Debatte; Akten zu Demonstrationen und FBB-Aktivitäten (Mutterschaftsschutz, Abtreibungskampagne, Frauenhaus); Druckschriften (Flugblätter, Bulletins, Zeitschriften, usw.); Verschiedenes.

Bewertung und Kassation

Kassiert wurden Doppel- und Mehrfachexemplare. Einzelne Drucksachen wurden in den Bibliotheksbestand des Sozialarchivs übernommen.

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher Sprache

Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Bearbeitung durch lic.phil. Claudia Graf, November 1999.