Die gegenwärtige Corona-Epidemie zwingt auch das Schweizerische Sozialarchiv zu einer starken Einschränkung seiner Dienstleistungen:

Archivbestellungen sind im Moment nicht möglich.

Wir danken für Ihr Verständnis und hoffen, Ihnen bald wieder mit allen unseren Dienstleistungen zur Verfügung stehen zu können.

Schweizerische Zentralstelle für Friedensarbeit


Identifikation

Signatur:

Ar 25

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1918-1965

Umfang:

1.8 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Dachorganisation diverser Friedensorganisationen mit radikal-pazifistischer Ausrichtung, gegründet von Leonhard Ragaz und Pierre Cérésole. Die Zentralstelle fand ihren Sitz an der Gartenhofstrasse in Zürich im Haus der Familie Ragaz. Hauptinhalte waren Bestrebungen zur Einführung des Zivildienstes und die militärische Abrüstung. Mit Beschluss vom 25.2.1946 Beitritt zum Schweizerischen Friedensrat.

Übernahmemodalitäten

Die Akten gelangten 1972 ins Schweizerische Sozialarchiv.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Der Bestand enthält: Protokolle, Tätigkeitsberichte, Drucksachen (Flugblätter, Broschüren), Korrespondenz (Zivildienst-Petition [1922-1924], Militärdienst-Verweigerer [1918-1926, 1940-1941], Abrüstungs-Volksinitiative [1925-1929], Militärischer Vorunterricht [1937-1947], Gas- und Luftschutz [1930er Jahre], Rüstungsinitiative [1956]). Korrespondenz mit befreundeten Organisationen (IFFF, Aktionsausschuss gegen die Aufrüstung der Schweiz, Arbeitsgemeinschaft für die Erhaltung der Freiheitsrechte, Religiös-Soziale Vereinigung, Friedensfreunde im Friesenberg, Aktionskomitee für ein Zürcher Friedensparlament).

Bewertung und Kassation

Es wurden keine Kassationen vorgenommen.

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher und französischer Sprache

Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Die Verzeichnung erfolgte zu einem unbekannten Zeitpunkt durch Karl Lang.