Die gegenwärtige Corona-Epidemie zwingt auch das Schweizerische Sozialarchiv zu einer starken Einschränkung seiner Dienstleistungen:

Archivbestellungen sind im Moment nicht möglich.

Wir danken für Ihr Verständnis und hoffen, Ihnen bald wieder mit allen unseren Dienstleistungen zur Verfügung stehen zu können.

Schweizerisches Institut für Hauswirtschaft


Identifikation

Signatur:

Ar 34

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1931-1991

Umfang:

5.3 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Gegr. am 11.9.1948. Vereinszweck: Förderung der rationellen Haushaltführung, zweckmässige Technisierung der privaten und bäuerlichen Haushaltungen und Grossbetriebe, Hebung des Frauenberufes. Das SIH prüfte Haushaltartikel und publizierte dazu Prüfberichte und übernahm ab 1948 die Prüfstelle des Verbandes Schweizerischer Hausfrauenvereine. Auflösung im Januar 1992.

Übernahmemodalitäten

Die Akten gelangten 1992 als Schenkung ins Schweizerische Sozialarchiv. Die Übergabe wurde von Ch. Krähenbühl betreut (Archivvertrag vom 28.01.1992).


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Der Bestand enthält: Gründungsakten, Protokolle verschiedener Gremien (Vorstand, Ausschüsse, Kommissionen), Statuten, Reglemente, Leitbilder, Arbeitsprogramme, Korrespondenz, Publikationen, Pressemitteilungen, Zeitungsausschnitte. Akten der Gesellschaft zur Förderung des SIH (Protokolle, Mitgliederkorrespondenz, Gönner). Unterlagen betr. Gründungsversuch 1931. Unterlagen zum Prüfwesen (Akten, Publikationen). Fotodokumente, Dias.

Bewertung und Kassation

Es wurden keine wesentlichen Kassationen vorgenommen. Ausgeschieden wurden Mehrfachexemplare und reine Organisationsakten.

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher und französischer Sprache

Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Die Verzeichnung erfolgte um 1993 durch Karl Lang.