Für die Konsultation der Unterlagen im Lesesaal vereinbaren Sie bitte telefonisch (043 268 87 50) einen Termin, da die Platzzahl im Lesesaal aufgrund der Corona-Situation beschränkt ist. Der Zugang zum Lesesaal ist nur mit bestätigter Platzreservation möglich.

Verein Verdingkinder suchen ihre Spur


Identifikation

Signatur:

Ar 478

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

2004-2009

Umfang:

0.5m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Die Vereinigung „Verdingkinder suchen ihre Spur“ entstand im August 2004 aus einer Selbsthilfegruppe ehemaliger Betroffener, welche von der grossen Anzahl Interessierter auf einen Aufruf in den Medien hin überrascht wurde. Ziel der Vereinigung war der schweizweite Zusammenschluss von Betroffenen, die Gründung weiterer Selbsthilfegruppen, die Vermittlung von Rechtsberatung und die Aufarbeitung der Geschichte der Verdingkinder. Als erste Aktivität wurde am 28. November 2004 eine Tagung ehemaliger Verdingkinder, Pflegekinder, Heimkinder in Glattbrugg durchgeführt. Daraufhin konstituierten sich 9 Regionalgruppen ehemaliger Betroffener. Weiter wurde eine Erhebung unter Betroffenen durchgeführt und ausgewertet, ein Leitfaden zur Akteneinsicht erarbeitet und durch Pressearbeit und Standaktionen auf den Verein aufmerksam gemacht. Der Verein stand in Kontakt mit der „Aktionsgemeinschaft Verdingkinder“, welche die Geschichte der Verdingkinder in einem Nationalfondsprojekt wissenschaftlich aufarbeitet. Anlässlich der Mitgliederversammlung vom 18. Februar 2007 wurde, mangels finanzieller und personeller Ressourcen, die Auflösung der Vereinigung beschlossen.

Übernahmemodalitäten

Die Akten der Vereinigung „Verdingkinder suchen ihre Spur“ wurden dem Schweizerischen Sozialarchiv am 16. März 2009 von der ehemaligen Präsidentin als Schenkung übergeben.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Der Bestand des Vereins „Verdingkinder suchen ihre Spur“ umfasst in erste Linie Korrespondenz, Protokolle und Akten zur Vorstandsarbeit, die Mitgliederadministration sowie Unterlagen zu den Vereinsaktivitäten und zur Pressearbeit. Die Akten stammen aus der Ablage der Präsidentin.

Bewertung und Kassation

Kassiert wurden Dubletten und Mehrfachexemplare, elektronische Datenträger (Ausdruck auf Papier vorhanden) sowie Unterlagen, die zu rein organisatorischen Zwecken hergestellt wurden. Die Buchhaltungsunterlagen wurden auf Wunsch des Schweizerischen Sozialarchivs von der ehemaligen Präsidentin zurückbehalten.

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Die Akten des Vereins "Verdingkinder suchen ihre Spur" sind bis auf Weiteres gesperrt.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher Sprache

Sachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten
Veröffentlichungen

Marco Leuenberger: Versorgt und vergessen. Ehemalige Verdingkinder erzählen, Zürich: Rotpunktverlag, 2008; Signatur: 120161

Lotty Wohlwend u. Arthur Honegger: Gestohlene Seelen. Verdingkinder in der Schweiz, Frauenfeld: Huber, 2004; Signatur: 113666


Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Der Bestand wurde im März 2009 von Urs Kälin und Eveline Isler bearbeitet.