Die gegenwärtige Corona-Epidemie zwingt auch das Schweizerische Sozialarchiv zu einer starken Einschränkung seiner Dienstleistungen:

Archivbestellungen sind im Moment nicht möglich.

Wir danken für Ihr Verständnis und hoffen, Ihnen bald wieder mit allen unseren Dienstleistungen zur Verfügung stehen zu können.

AiDE DiRECTE


Identifikation

Signatur:

Ar 505

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1990-2011

Umfang:

0.4 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Der Verein AiDE DiRECTE wurde am 21. September 1990 vom Berner Lehrer und freikirchlichen Missionar René Weiss gegründet. Unmittelbarer Anlass dazu war der drohende Niedergang einer gut funktionierenden Schule in KAYA, Burkina Faso, infolge Geldmangels. Nach erfolgter Sanierung der Kaya-Schule gründete R. Weiss 60 Kilometer von Kaya "im Busch" im schulisch völlig unversorgten Tanyoko eine eigene Schule, die sich dann dank AiDE DiRECTE rasch entwickelte. Jahr für Jahr kamen neue Klassen hinzu und es wurden Schulbauten, Lehrerunterkünfte, Werkstätten, Gärten und Brunnen errichtet. 2001 kam es zu einer Vereinskrise und der Gründer trat als Präsident zurück. An seine Stelle trat Christoph Aufschläger. 2005 erhielt der Verein das Zewo-Zertifikat. 2009 kam es zu grossen Schwierigkeiten. Die Bewohner von Tanyoko stellten aus der Sicht von AiDE DiRECTE unrealistische und absolut unerfüllbare Forderungen. So reklamierten die Dorfbewohner die Schule samt Lastwagen, Brunnen und Stromversorgung für sich. Der Verein löste sich daraufhin per 20. März 2010 auf. Die Bildungseinrichtung wurde schliesslich vom Staat Burkina Faso übernommen.

Übernahmemodalitäten

Der Bestand wurde dem Schweizerischen Sozialarchiv im Juli 2011 von Christoph Aufschläger, Präsident des Liquidationsausschusses, übergeben.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Vereinsarchiv mit den Protokollen der Gremien, (Jahres-)Berichten und Jahresrechnungen, Statuten und Leitbildern, Verträgen, Rundbriefen, Fotodokumenten und Korrespondenz. Die Akten sind chronologisch geordnet.

Bewertung und Kassation

Die Bewertung wurde von Christoph Aufschläger vorgenommen; dabei wurde der vorhandene Aktenbestand (3,4 Laufmeter) um den Faktor zehn reduziert.

Neuzugänge

Es werden keine Neuzugänge erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher und französischer Sprache.

Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Der Bestand wurde im August 2011 von H. Villiger bearbeitet.