Die gegenwärtige Corona-Epidemie zwingt auch das Schweizerische Sozialarchiv zu einer starken Einschränkung seiner Dienstleistungen:

Archivbestellungen sind im Moment nicht möglich.

Wir danken für Ihr Verständnis und hoffen, Ihnen bald wieder mit allen unseren Dienstleistungen zur Verfügung stehen zu können.

Verband Schweizerischer Radio- und Televisionsangestellter (VSRTA)


Identifikation

Signatur:

Ar 515

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

ca.1956-1995

Umfang:

1.1 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Gegründet 1942 unter dem Namen „Vereinigung Schweizerischer Rundspruch-Angestellter“ (VSRA) als Alternative für die Radioangestellten zum dezidiert linken VPOD. Vereinszwecke waren die Vertretung der wirtschaftlichen, beruflichen, sozialen und geistigen Interessen des Personals und die Pflege freundschaftlicher Beziehungen. 1962 konnte der VSRA mit der SRG einen ersten Gesamtarbeitsvertrag abschliessen. 1975 wurde der Verein für Fernsehen-Angestellte geöffnet und in „Verband Schweizerischer Radio- und Televisionsangestellter" (VSRTA) umbenannt. Sektionen bestanden in Bern, Basel, Zürich, Genf, Lausanne, Chur und Lugano. Seitdem dem VSRTA 1974 mit dem Schweizer Syndikat Medienschaffender (SSM) eine Konkurrenzgewerkschaft erwachsen war, die kämpferischer auftrat als der „rechte“ (Klartext 1994/4) VSRTA, nahmen dessen Mitgliederzahlen ab. Mitte 2000 löste sich der Verband auf und traf mit dem SSM Vereinbarungen, die den Mitgliedern den Übertritt erleichtern sollten.

Übernahmemodalitäten

Die Akten des VSRTA gelangten am 29. August 2012 aus dem Radio Studio Bern ins Schweizerische Sozialarchiv. Die Übergabe wurde von Maria Zemp betreut.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Der Bestand enthält die Gremienprotokolle aus den Jahren 1956-1991, die Tätigkeitsberichte und Jahresrechnungen für den Zeitraum von 1960-1993, thematische Akten sowie Unterlagen der Sektion Bern des VSRTA aus den Jahren 1956-1996.

Bewertung und Kassation

Kassiert wurden Doppel- und Mehrfachexemplare, Buchhaltungsunterlagen sowie Dokumente, die ausschliesslich administrativen Zwecken dienten.

Neuzugänge

Neuzugänge werden erwartet; angekündigt ist die Ablieferung von Akten der Sektionen Zürich und Basel.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher und französischer Sprache

Sachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten

Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Bearbeitet von S. Truog im November 2012.