Für die Konsultation der Unterlagen im Lesesaal vereinbaren Sie bitte telefonisch (043 268 87 50) einen Termin, da die Platzzahl im Lesesaal aufgrund der Corona-Situation beschränkt ist. Der Zugang zum Lesesaal ist nur mit bestätigter Platzreservation möglich.

HOP! Züri


Identifikation

Signatur:

Ar 577

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1993-2005

Umfang:

0.2 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Der Verein HOP! Wipkingen wurde am 15.05.1995 gegründet. Ziel des Vereins war es, Erwerbslose sinnvoll zu beschäftigen, auf die zukünftige Arbeit vorzubereiten und etwas Sinnvolles für die Quartiere in der Stadt Zürich zu tun. Acht Mitarbeitende betreuten vom Bahnhof Wipkingen aus 60 Einsatzplätze. Die Teilnehmenden wurden zur Schulwegsicherung, zur Reinigung des Bahnhofareals und des Landenbergparks eingesetzt. Es entstanden nach und nach weitere HOP’s, etwa in Riesbach, Affoltern und Hottingen. Sie alle verfolgten quartierbezogene Projekte.

Mit den Jahren nahm der direkte Quartierbezug der Projekte ab, ihr Charakter veränderte sich und der Verein richtete sich neu aus. Es wurden neu auch Deutschkurse angeboten. Ab dem 15.01.1998 nannte sich der Verein HOP! Züri und R. Winkler wurde dessen Präsident. Nun betreuten bereits 24 Mitarbeitende Erwerbslose an 187 Einsatzplätzen. In Aussersihl wurde ein Büro eröffnet, eine Gärtnerei kam dazu und das Restaurant Zeughaushof startete als Festbeiz. Im Jahr 2000 schrumpfte die Mitarbeiterzahl massiv, infolge der zurückgegangen Arbeitslosenzahlen und der Verein konzentrierte sich vorwiegend auf die Bereiche Gastronomie, Handwerk und Hausdienst. Pünktlich zum 10-jährigen Jubiläum erfolgte der Bezug neuer Räumlichkeiten, in denen auch ein Computerraum für Stellensuchende zur Verfügung steht.

Übernahmemodalitäten

Die Übernahme erfolgte am 03.12.2014 und wurde von der Geschäftsführerin Irene Baltensperger betreut.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Vereinsarchiv mit Protokollen, Statuten, Projektakten und Medienberichten. Ferner ist ein umfangreicher Bildbestand vorhanden; dieser wurde der Abteilung Bild+Ton des Schweizerischen Sozialarchivs übergeben und ist zur Zeit in Bearbeitung.

Bewertung und Kassation

Kassiert wurden Dubletten und Mehrfachexemplare.

Neuzugänge

Nachlieferungen werden erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher Sprache.

Sachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten
Broschüren, Kleinschriften: Zeitungsausschnitte:

Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Der Bestand wurde im Juni 2015 von H. Villiger bearbeitet.