Die gegenwärtige Corona-Epidemie zwingt auch das Schweizerische Sozialarchiv zu einer starken Einschränkung seiner Dienstleistungen:

Archivbestellungen sind im Moment nicht möglich.

Wir danken für Ihr Verständnis und hoffen, Ihnen bald wieder mit allen unseren Dienstleistungen zur Verfügung stehen zu können.

Verein Alpen-Initiative, Association Initiative des Alpes, Associazione dell’Iniziativa delle Alpi


Identifikation

Signatur:

Ar 610

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1964-2016

Umfang:

5.0 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Der Verein "Alpen-Initiative" wurde am 25. Februar 1989 gegründet. Die Zielsetzung war, das Alpengebiet vor den negativen Auswirkungen des Transitverkehrs zu schützen und als Lebensraum zu erhalten. Im Mai 1989 startete der Verein eine Volksinitiative, auch Alpen-Initiative genannt, um dieses Ziel gesetzlich zu verankern. Was viele für unmöglich hielten, traf nach einem heftigen und turbulenten Abstimmungskampf am 20. Februar 1994 ein: die Alpen-Initiative (Eidgenössische Volksinitiative zum Schutze des Alpengebietes vor dem Transitverkehr), das erste Volksbegehren aus dem Berggebiet, wurde von Volk und Ständen angenommen.

Bis heute steht der Alpenschutzartikel in der Schweizerischen Bundesverfassung und verlangt mit zwei Massnahmen den Schutz des Alpengebietes vor den negativen Auswirkungen des Transitverkehrs: Die Verlagerung des Transitgüterverkehrs von der Strasse auf die Schiene und den Verzicht auf einen Ausbau der Kapazität der Transitstrassen. Die Verlagerungspolitik wurde in mehreren Abstimmungen bestätigt, so bei der Einführung der Leistungsabhängigen Schwerverkehrssteuer (1998), bei der Vorlage zur Finanzierung des öffentlichen Verkehrs 1998 oder bei der Ablehnung des Gegenvorschlags zur Avanti-Initiative (2004). Eine grosse Enttäuschung war für den Verein Alpen-Initiative dann das Ja zur 2. Gotthardröhre in der Volksabstimmung vom 28. Februar 2016. Alle erwähnten Abstimmungskampagnen, viele weitere Aktionen und verkehrspolitische Themen und Lösungsansätze sind im Archiv der Alpen-Initiative gut dokumentiert.

Übernahmemodalitäten

Die Akten der Alpen-Initiative wurden am 15.09.2016. übernommen. Die Übergabe wurde von Lucia Lauener-Zwyer und Manuel Herrmann betreut.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Vereinsarchiv mit Protokollen der Gremien, Jahresberichten und Jahresrechnungen, Korrespondenz, Akten zu Aktionen und Kampagnen, Themendossiers und Drucksachen. Das umfangreiche Bildarchiv befindet sich zur Zeit in Bearbeitung.

Bewertung und Kassation

Kassiert wurden Doubletten und Mehrfachexemplare sowie Dokumente, die rein organisatorischen Zwecken dienten. Folgender Titel wurde in den Bibliotheksbestand des Schweizerischen Sozialarchivs überführt: Neue Eisenbahn-Alpentransversale durch die Schweiz: Bericht zur Umweltverträglichkeit, August 1988, Signatur: SOZARCH Hg 1436

Neuzugänge

Nachlieferungen werden erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Akten in deutscher, italienischer, französischer, englischer Sprache

Sachverwandte Unterlagen

Veröffentlichungen

Astrid Epiney et al.: Der alpenquerende Gütertransport. Rechtliche Vorgaben und Perspektiven = Le transport des marchandises au travers des Alpes. Conditions juridiques et perspectives, Zürich 2012 (Forum Europarecht, 25)

Alpentransitbörse. Untersuchung der Praxistauglichkeit = La bourse du transit alpin: étude de faisabilité pratique = The alpine crossing exchange: feasibility study = La borsa dei transiti alpini: studio dell'indoneità pratica, Ecoplan, Bern, R. Neuenschwander... [et al.]. - [Bern] 2007 (Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation, Bundesamt für Strassen, 1174)


Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Der Bestand wurde im November 2016 von H. Villiger und U. Kälin bearbeitet.