Die gegenwärtige Corona-Epidemie zwingt auch das Schweizerische Sozialarchiv zu einer starken Einschränkung seiner Dienstleistungen:

Archivbestellungen sind im Moment nicht möglich.

Wir danken für Ihr Verständnis und hoffen, Ihnen bald wieder mit allen unseren Dienstleistungen zur Verfügung stehen zu können.

Videoarchiv „Stadt in Bewegung“


Identifikation

Signatur:

Ar Vid V

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1976-1997

Umfang:

106 Videobänder / 82 DVD s


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Das Videoarchiv „Stadt in Bewegung“ ist ein Projekt von Memoriav mit dem Ziel, Videos über die Jugendbewegung der 80er Jahre vor dem Zerfall zu retten. Auftragsausführend waren AV-Produktionen Zürich und Gallati + Burkhard. Nach einem Konzept von Heinz Nigg und in Zusammenarbeit mit Videoschaffenden aus den 80er Jahren (Videogenossenschaft Basel, Container TV Bern, Videoladen Zürich) wurden 106 Videobänder zusammengetragen, die Bezug nehmen zur kulturellen Aufbruchstimmung der Jugendunruhen der 80er Jahre sowie deren Auswirkungen bis in die frühen 90er Jahre. Die Videos wurde gereinigt, wenn nötig restauriert und auf Digital Betacam übertragen. Anhand der Beta-Submasters können nach Bedarf Kopien für die Ausleihe gezogen werde. Die Gesamtlänge der Videobänder beträgt 44 Stunden.

Übernahmemodalitäten

Das Videoarchiv „Stadt in Bewegung“ gelangte 1999 als Schenkung von Memoriav ins Schweizerische Sozialarchiv.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Die Videosammlung dokumentiert die Jugendunruhen in der Schweiz beziehungsweise in den Städten Bern, Basel und Zürich, sowie im Allgemeinen die Jugendbewegung der 1980er Jahre und deren Auswirkungen in den 1990er Jahren.

Bewertung und Kassation

Es wurden keine Kassationen vorgenommen.

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Die Videosammlung ist im NEBIS-Katalog nachgewiesen und über diesen ausleihbar. Eine Ausnahme bildet das Video Sozarch Vid V 034, das für die Benutzung gesperrt ist. Die Urheberrechte liegen bei den AutorInnen und ProduzentInnen der Videos. Einzelne Rechte, beispielsweise Verbreitungs-, Vorführungs- und Senderechte, wurden dem Schweizerischen Sozialarchiv, von wenigen Ausnahmen abgesehen, zu Gunsten des Videoarchivs überlassen.

Sprache/Schrift
Dokumente hauptsächlich in deutscher Sprache

Sachverwandte Unterlagen

Kopien bzw. Reproduktionen

Die Masterkopien im Format Beta Digital werden im Schweizerischen Bundesarchiv in Bern aufbewahrt; das Bundesarchiv verfügt wie das Schweizerische Sozialarchiv ebenfalls über Visionierungskopien. Submaster im Format Beta SP sind im Schweizerischen Sozialarchiv vorhanden.

Verwandte Verzeichnungseinheiten

Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Das folgende Verzeichnis wurde 1997-1999 von Heinz Nigg nach dessen eigenen inhaltlichen und formalen Kriterien erstellt.