Amacher, Edwin


Identifikation

Signatur:

Ar 1035

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1939-2007

Umfang:

0.2 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben
Edwin Amacher wurde am 1. August 1918 an der Büntgasse in Näfels geboren und wuchs in der Burg Näfels auf. In Näfels besuchte er auch die Primar- und Sekundarschule. Später absolvierte er in Glarus die Schuhmacherlehre. 1938 rückte Edwin Amacher in die Rekrutenschule in Bellinzona ein. Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs, nach dem ersten Werkkursjahr im Frühjahr 1939, musste er Anfang September zum Aktivdienst in Glarus einrücken. Ab dem 12. Februar 1940 absolvierte er die Grenzwach-RS in Liestal. Danach wurde er dem Zollamt Buch-Grenze in Schaffhausen zugeteilt und 1942 nach Koblenz versetzt. Am 9. Oktober 1943 schloss er den Bund der Ehe mit Helen Müller vom Schützenhof in Näfels. Gleichzeitig wurde er nach Kreuzlingen TG versetzt, wo er die Besetzung von Konstanz durch die Franzosen erlebte. Weitere Stationierungen waren: Bibern SH, Kaiserstuhl AG, Rheinau SH und Kloten ZH. Nach dem Übertritt in den Zivildienst war Edwin Näfels gewerkschaftlich engagiert. Insgesamt war er während 18 Jahren Vorstandsmitglied der Gruppe Zürich des VSZP. Von 1974 bis 1982 war Edwin Amacher Mitglied der sozialdemokratischen Fraktion im Gemeindeparlament von Kloten. In dieser Zeit gehörte er verschiedenen Kommissionen an (u.a. Nutzungsplanung, neue Gemeindeordnung). Während 15 Jahren war er Berichterstatter für die sozialdemokratische Presse im Grossen Gemeinderat und für Kloten allgemein. 1981 ging Edwin Amacher in Pension und gab seine politischen Ämter auf. Er war jedoch weiterhin Mitglied der Rentner-Kommission des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes. Nach 39 Jahren in Kloten, kehrte Edwin Amacher am 16. März 1996 in Begleitung seiner Frau nach Näfels zurück. [s. auch: Interview mit Edwin Amacher-Müller, SozArch Ar 1035.10.1].
Übernahmemodalitäten
Die Akten wurden vom Schweizerischen Sozialarchiv am 23.Januar 2020 übernommen. Die Ablieferung wurde von Urs Amacher, Olten, betreut.

Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt
Nachlassbestand mit lebensgeschichtlichen Dokumenten, Unterlagen zur politischen und gewerkschaftlichen Tätigkeit sowie zur Rolle von Edwin Amacher als Presseberichterstatter, Korrespondenzen, Objekte.
Bewertung und Kassation
Kassiert wurden Dubletten und Mehrfachexemplare sowie einzelne Buchhaltungsunterlagen. Objekte, insbesondere Anstecknadeln und Pins, wurden der Abteilung Bild+Ton des Schweizerischen Sozialarchivs übergeben.
Neuzugänge
Es werden keine Neuzugänge erwartet.

Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen
Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.
Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher Sprache einzelne Korrespondenzen in Französisch

Sachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten

Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in
Der Bestand wurde im Februar 2020 von L. Sørensen bearbeitet.