Für die Konsultation der Unterlagen im Lesesaal vereinbaren Sie bitte telefonisch (043 268 87 50) einen Termin, da die Platzzahl im Lesesaal aufgrund der Corona-Situation beschränkt ist. Der Zugang zum Lesesaal ist nur mit bestätigter Platzreservation möglich.

Kaufmann, Klara (1916-2007)


Diverses

Ar 198.19.1
Biographisches 1939-1956
Ringhefte: „Wie war das damals?“
Rückschau auf Familien- und Autobiographisches Teil I 1939-1949
Anhang zu Teil I mit Artikeln und Briefen
Rückschau auf Familien- und Autobiographisches (und Gespräche mit Martha) Teil II 1950-1956
Anhang zu Teil II mit Artikeln, Briefen und anderem
Umfang:
Teil I 224 Seiten
Teil II 235 Seiten
je 2 Exemplare
Ar 198.19.2
Akten und Korrespondenz 1941-1992
Mappe 1: Enthält Unterlagen und Manuskripte betr. Seminar IV für Elternkursleiter, 1968-1971.
Mappe 2: Korrespondenz u.a. mit Max Frisch, Else Gallwitz, Luitgard Himmelheber, Tonia Lechtmann, Leonhard Ragaz aus den Jahren 1941-1969 (alphabetisch geordnet).
Mappe 3: Korrespondenz 1970-1992.
Ar 198.19.3
Zeitungsartikel und Leserbriefe 1945-1989
Mappen 1-2: Von Klär Kaufmann verfasste Artikel aus den Jahren 1945-1959, dazu Unterlagen betr. „Schweizerisches Aktionskomitee für das Frauenstimmrecht“ 1946.
Mappe 3: Geschichten von Klär Kaufmann aus den Jahren 1946-1987.
Mappe 4: Artikel, Berichte, Leserbriefe; ca. 1970-1984. Des weiteren Thematisches zu Treffen von Zürcher Gipser-und Malerfrauen ca.1977-1980.
Mappe 5: Artikel und Leserbriefe (v.a. Tages-Anzeiger) zwischen 1984 und 1989, dazu „Abschied von Werner Meier (1914-1988).“
Ar 198.19.4
Staatsschutzakten 1933-1976
Die Archivschachtel enthält Kopien von Staatsschutzakten betr. Gustav Kaufmann und seinen PdA- Aktivitäten. Die Kopien decken den Zeitraum von 1933-1976 ab. Die Klär Kaufmann betreffenden Fichen sind in der Autobiographie „Wie war das damals?“, Teil II, abgedruckt.

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.