Die gegenwärtige Corona-Epidemie zwingt auch das Schweizerische Sozialarchiv zu einer starken Einschränkung seiner Dienstleistungen:

Archivbestellungen sind im Moment nicht möglich.

Wir danken für Ihr Verständnis und hoffen, Ihnen bald wieder mit allen unseren Dienstleistungen zur Verfügung stehen zu können.

Lithographia Zürich


Identifikation

Signatur:

Ar 201.105

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1888-1994

Umfang:

0.6 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Die Lithographia Zürich, Sektion Zürich des SLB, wurde Ende 1887, im Anschluss an die Gründung des Schweizerischen Lithographenbundes SLB gegründet. Die erste Mitgliederversammlung fand am 7.1.1888 statt. Der SLB seinerseits war, auf Initiative der Lithographia Winterthur, im Herbst 1887 gegründet worden. Nachdem in acht Ortschaften Sektionen entstanden, wurde auf den 1.1.1888 ein gemeinsames Statut in Kraft gesetzt.

Da der SLB anfänglich das Vorortsystem kannte, hatte die Sektion Zürich mehrmals den Zentralvorstand des SLB zu stellen.

Der Schweizerische Lithographenbund SLB trat 1998 der neuen Mediengewerkschaft comedia bei.

Übernahmemodalitäten

Die Protokollbücher der Lithographia Zürich wurden dem Schweizerischen Sozialarchiv am 4. März 2002 von Eugen Stiefel, Zürich, übergeben. Die Protokolle 1889-1897 und 1933-1986 gelangten im Sommer 2005 aus dem Sekretariat der comedia Zürich ins Schweizerische Sozialarchiv.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Der Bestand enthält: Protokolle der Monats- und Generalversammlungen (7.1.1888-1.6.1934); Protokolle der Vorstandssitzungen (11.3.1897-15.5.1933).

Bewertung und Kassation

Es wurden keine Kassationen vorgenommen.

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher Sprache

Sachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten

Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Bearbeitet im März 2002 von Urs Kälin; die Nachlieferung 2005 wurde im März 2007 von Milva Ziegler verzeichnet.