Die gegenwärtige Corona-Epidemie zwingt auch das Schweizerische Sozialarchiv zu einer starken Einschränkung seiner Dienstleistungen:

Archivbestellungen sind im Moment nicht möglich.

Wir danken für Ihr Verständnis und hoffen, Ihnen bald wieder mit allen unseren Dienstleistungen zur Verfügung stehen zu können.

Verein der Dienstboten Zürich / Verband weiblicher Hausangestellter Zürich


Identifikation

Signatur:

Ar 201.134

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1907-1909

Umfang:

0.15 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Gegründet am 20.10.1907 in Zürich. Die Dienstboten-Organisation schloss sich als Sektion dem Schweizerischen Arbeiterinnenverband (und dem SGB) an. Der Verein der Dienstboten Zürich zählte Anfang 1908 bereits 90 Mitglieder. Die weitere Geschichte des Dienstbotenvereins ist unklar. Er wurde wohl bereits im folgenden Jahr aufgelöst. Namensänderung um 1909 in Verein bzw. Verband weiblicher Hausangestellter. Auf den 1. Juni 1909 wurde ein eigenes Stellenvermittlungsbüro im „Fallstaff“ eröffnet. Im Jahre 1910 wurde der Versuch gemacht, die weiblichen Hausangestellten dem Arbeiterinnenverein Zürich zuzuführen.

Übernahmemodalitäten

Die Akten gelangten Ende 2002 aus dem Sekretariat der GBI Zürich ins Schweizerische Sozialarchiv.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Archivsplitter mit Unterlagen des Vereins der Dienstboten Zürich aus den Jahren 1907-1909 (Mitgliederverzeichnis, Kassabuch) sowie des Verbandes weiblicher Hausangestellter Zürich aus dem Jahr 1909.

Bewertung und Kassation

Es wurden keine Kassationen vorgenommen.

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher Sprache

Sachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten
Veröffentlichungen

Die Vorkämpferin, offizielles Organ des Schweizerischen Arbeiterinnenverbandes, 1906-1920, Signatur: MFB 19


Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Bearbeitung im Herbst 2003