Für die Konsultation der Unterlagen im Lesesaal vereinbaren Sie bitte telefonisch (043 268 87 50) einen Termin, da die Platzzahl im Lesesaal aufgrund der Corona-Situation beschränkt ist. Der Zugang zum Lesesaal ist nur mit bestätigter Platzreservation möglich.

Typographia Olten


Identifikation

Signatur:

Ar 201.171

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1947-1991

Umfang:

0.15 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Die Typographia Olten wurde am 13.Dezember 1909 als Sektion des Schweizerischen Typographenbundes STB gegründet. Als sich der STB 1980 mit dem Schweizerischen Buchbinder- und Kartonageverband (SBKV) zur Gewerkschaft Druck und Papier GDP zusammenschloss, wurde die Typographia Olten zur Sektion Olten der GDP.

Ein „Spartenverbund“ der Typographia Olten war die am 1. Februar 1947 gegründete BSB Vereinigung Olten-Langenthal. Diese war auch Sektion des Bildungsverbandes schweizerischer Buchdrucker (eines „Spartenverbands“ des STB). Ab 1952 lautete ihr Name: Handsetzer-Vereinigung Olten-Langenthal des BSB. 1963 wurde Langenthal aus dem Namen der Vereinigung gestrichen: Da die Kollegen von dort sich nicht sehr aktiv an der Vereinigung beteiligten, war schon länger darüber diskutiert worden den Ort aus dem Namen zu entfernen… Die Langenthaler waren aber nach wie vor in der Handsetzer-Vereinigung Olten willkommen. Knapp zwanzig Jahre später nahmen die Langenthaler wieder so aktiv an der Vereinigung teil, dass 1982 der Name wiederum zu Handsetzer-Vereinigung Olten-Langenthal kurz HSV / OL wurde. 1986 eine erneute Namensänderung: „Graphische Vereinigung Olten-Oberaargau (GVOO)“

Übernahmemodalitäten

Der Bestand gelangte mit dem Archiv des Schweizerischen Typographenbundes STB im Dezember 2003 aus Bern ins Schweizerische Sozialarchiv.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Archivsplitter mit Akten der Typographia Olten (später GDP Sektion Olten) und der BSB Vereinigung Olten-Langenthal (später Graphische Vereinigung Olten-Oberaargau)

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher Sprache

Sachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten

Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Verzeichnet wurde er im Oktober 2005 von R. Häfliger