Für die Konsultation der Unterlagen im Lesesaal vereinbaren Sie bitte telefonisch (043 268 87 50) einen Termin, da die Platzzahl im Lesesaal aufgrund der Corona-Situation beschränkt ist. Der Zugang zum Lesesaal ist nur mit bestätigter Platzreservation möglich.

Verein Lesen und Schreiben für Erwachsene Zürich


Identifikation

Signatur:

Ar 201.192

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1986-2003

Umfang:

0.6 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Der Verein Lesen und Schreiben für Erwachsene Zürich (ZVLSE) wurde am 16. Dezember 1987 gegründet. Wie viele andere kantonale und regionale Vereine ist er aus dem Dachverband Lesen und Schreiben für Erwachsene deutsche Schweiz entstanden, mit dem er eng verbunden ist. Im Unterschied zum schweizerischen Verein gehören die Organisation und die Durchführung von Kursen zu seinen zentralen Aufgaben. Bis ins Jahre 1997 bestand eine enge Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Arbeiterhilfswerk (SAH). Gemeinsam wurden Kurse für türkische sowie kurdische Frauen und für Erwerbslose veranstaltet.

Übernahmemodalitäten

Der Bestand des Vereins Lesen und Schreiben für Erwachsene Zürich gelangte am 7. Juli 2006 ins Schweizerische Sozialarchiv. Die Ablieferung wurde von Dimitri Derisiotis betreut.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Der Archivbestand enthält: Protokolle und Akten der Verbandsorgane (Generalversammlung, Vorstand), Korrespondenz, Akten betreffend die Öffentlichkeitsarbeit, Unterlagen über das Finanzwesen, Kursberichte und –informationen, Unterlagen über das Finanzwesen, Verschiedenes.

Bewertung und Kassation

Kassiert wurden Mehrfachexemplare, Buchhaltungsbelege und reine Organisationsakten.

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher Sprache

Sachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten

Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Die Verzeichnung erfolgte im Juli 2006 durch Jörg Spinatsch.