Die gegenwärtige Corona-Epidemie zwingt auch das Schweizerische Sozialarchiv zu einer starken Einschränkung seiner Dienstleistungen:

Archivbestellungen sind im Moment nicht möglich.

Wir danken für Ihr Verständnis und hoffen, Ihnen bald wieder mit allen unseren Dienstleistungen zur Verfügung stehen zu können.

Kommunistische Partei der Schweiz/Marxisten-Leninisten, Parti Communiste Suisse/Marxistes-Léninistes, Partito Comunista della Svizzera/Marxista-Leninista


Identifikation

Signatur:

Ar 201.207

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1968-1991

Umfang:

0.5 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Hervorgegangen aus dem 1964 in Lausanne gegründeten Centre-Lénine, organisation des Marxistes-Léninistes de Suisse. Maoistische Gruppierung, Zellen in verschiedenen Städten und Betrieben. 1987 übergegangen in die Freiheitlich-Sozialistische Partei (FSP), Parti pour le Socialisme et la Liberté (PSL).

Übernahmemodalitäten

Der Bestand wurde dem Schweizerischen Sozialarchiv im Februar 2007 von Willi Wottreng übergeben. Nachlieferung im Frühling 2012 (SOZARCH Ar 201.207.5-10)


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Der Bestand enthält: Flugblätter, Schriften und Akten sowie Unterlagen verschiedener Organisationen, die der KPS/ML nahestanden oder von ihr gegründet wurden.

Bewertung und Kassation

Doppel- und Mehrfachexemplare wurden kassiert oder in die Dokumentations- und Bibliotheksbestände integriert.

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher, französischer, italienischer und türkischer Sprache.

Sachverwandte Unterlagen

Veröffentlichungen

Angela Zimmermann, Maoisten in der Schweiz. Das lange rote Jahrzehnt der KPS/ML im Kontext der schweizerischen Linken 1972-1987, unveröffentlichte Lizentiatsarbeit der Universität Zürich, 2006


Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Die Verzeichnung erfolgte im Februar 2007 durch U. Kälin und A. Weibel.