Für die Konsultation der Unterlagen im Lesesaal vereinbaren Sie bitte telefonisch (043 268 87 50) einen Termin, da die Platzzahl im Lesesaal aufgrund der Corona-Situation beschränkt ist. Der Zugang zum Lesesaal ist nur mit bestätigter Platzreservation möglich.

Verein Arbeitsgemeinschaft für politische Frauenbildung


Identifikation

Signatur:

Ar 201.221

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

(1985) 1989-2002

Umfang:

0.1 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Der Verein „Arbeitsgemeinschaft für politische Frauenbildung“ (agpf) setzte seit seiner Gründung im März 1989 bis zur Auflösung Anfang 2002 für mehr Engagement und Bildung der Frauen in der Politik ein. Nebst Weiterbildungen organisierte die agpf regelmässige Matinées mit Diskussionsrunden, Darbietungen und Vorträgen für politisch interessierte Frauen. Der Verein ging finanziell und zum Teil auch personell in der Feministischen Koalition (FemCo) auf, nachdem er bereits ab Mitte der 90er Jahre nur noch bescheidene Aktivitäten entfaltet hatte.

Umsigniert im Juli 2018; neu: SozArch Ar 651: Arbeitsgemeinschaft für politische Frauenbildung

Übernahmemodalitäten

Die Unterlagen wurden dem Schweizerischen Sozialarchiv am 22. August 2008 von Heidi Witzig übergeben.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Der Bestand umfasst Akten der Jahre 1989-2002 und eine Mappe mit Beitrittserklärungen (1989-1992). Ferner ist ein Dossier „Frauenbildungsprojekt“ (1985) vorhanden.

Bewertung und Kassation

Es wurden keine Kassationen vorgenommen.

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Die vorhandenen Dokumente sind im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs frei zugänglich. Es gelten die ordentlichen Benutzungsbestimmungen des Schweizerischen Sozialarchivs.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher Sprache.

Sachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten

Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Bearbeitet von S. Lutstorf im August 2008; umsigniert im Juli 2018 durch U. Kälin. Neue Archivsignatur: SozArch Ar 651