Die gegenwärtige Corona-Epidemie zwingt auch das Schweizerische Sozialarchiv zu einer starken Einschränkung seiner Dienstleistungen:

Archivbestellungen sind im Moment nicht möglich.

Wir danken für Ihr Verständnis und hoffen, Ihnen bald wieder mit allen unseren Dienstleistungen zur Verfügung stehen zu können.

Christlich-soziale Textilgewerkschaft Sektion Thalwil


Identifikation

Signatur:

Ar 201.266

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1920-1971

Umfang:

0.15 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Gegründet 1920; Gründungsmitglieder waren: Herr Susa, Fräulein Susa, Frau Klemm, Herr Hackhofer, Herr Rehmann. Rehmann wirkte auch als erster Präsident. Im Jubiläumsjahr 1945 zählte die Sektion 54 Mitglieder. Um 1960/1965 Umbenennung in CTB Sektion Thalwil. 1970 konnten zwei Mitglieder, Frau Studer und Fräulein Zimmermann, für ihre 50-jährige Mitgliedschaft geehrt werden.An der ausserordentlichen Generalversammlung vom 14.12.1971 wurde in Anwesenheit von 12 Mitgliedern einstimmig beschlossen, die Sektion Thalwil aufzulösen und den Anschluss an die Sektion Zürich zu vollziehen.

Übernahmemodalitäten

Die Unterlagen der Christlich-sozialenTextilgewerkschaft Sektion Thalwil gelangten am 23.12.2013 aus dem Volkskundlichen Seminar der Universität Zürich, Institut für Populäre Kulturen, ins Sozialarchiv. Die Übernahme wurde von Dr. Meret Fehlmann betreut.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Vorhanden sind die Protokolle (Vorstand, Versammlungen) aus den Jahren 1920-1971, einzelne Jahresberichte und Präsenzlisten.

Bewertung und Kassation

Es wurden keine Kassationen vorgenommen.

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Beschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher Sprache

Sachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten

Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Die Bearbeitung erfolgte im Frühling 2014 durch H. Villiger und U. Kälin.