Für die Konsultation der Unterlagen im Lesesaal vereinbaren Sie bitte telefonisch (043 268 87 50) einen Termin, da die Platzzahl im Lesesaal aufgrund der Corona-Situation beschränkt ist. Der Zugang zum Lesesaal ist nur mit bestätigter Platzreservation möglich.

Verein Pro Badi Mythenqua


Identifikation

Signatur:

Ar 201.284

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

2011-2016

Umfang:

0.10


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Der Verein Pro Badi Mythenquai wurde am 17.09.2013 als klassische Bürger/-inneninitiative gegründet. Hintergrund war der Plan der Stadtverwaltung, das Strandbad Mythenquai umzugestalten. Insbesondere sollte das Restaurant mit rund 400 Sitzplätzen und Tischen aus dem Uferbereich entfernt und an der Kantonsstrasse neu gebaut werden. Der Verein wehrte sich gegen die Realisierung des Vorhabens ohne Bedürfnisabklärung und Mitsprache der Benützerinnen und Benützer. Das Bauprojekt war zum Zeitpunkt der Vereinsgründung bereits rechtskräftig bewilligt und wurde dann auch wie vorgesehen realisiert. Der Verein konnte später einige Korrekturen und ergänzende bauliche Massnahmen erwirken.

Übernahmemodalitäten

Übernahme durch das Schweizerische Sozialarchiv am 07.03.2017 in Form einer formlosen Schenkung.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Der Bestand enthält Unterlagen zur Vorgeschichte und Vereinsgründung, diverse Korrespondenzen mit Stadt- und Gemeinderäten sowie mit weiteren Beteiligten (Behindertenkonferenz, Pro Natura, Quartierverein), Zeitungsausschnitte und Berichte. Vorhanden sind die von Hans Schudel gesammelten Unterlagen, nicht die eigentlichen Vereinsakten; Protokolle, Jahresberichte, Jahresrechnungen u.Ä. fehlen weitegehend.

Bewertung und Kassation

Es wurden keine Kassationen vorgenommen.

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Beschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher Sprache.

Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Bearbeitet von U. Kälin am 09.03.2017