Für die Konsultation der Unterlagen im Lesesaal vereinbaren Sie bitte telefonisch (043 268 87 50) einen Termin, da die Platzzahl im Lesesaal aufgrund der Corona-Situation beschränkt ist. Der Zugang zum Lesesaal ist nur mit bestätigter Platzreservation möglich.

Schweizerische Zentralstelle für praktische Psychiatrie, Bureau central suisse de psychiatrie pratique


Identifikation

Signatur:

Ar 31

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1925-1982

Umfang:

3.9 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Gegr. 1933/1934 als "Schweizerische Zentralstelle des Pflegepersonals für Gemüts- und Geisteskranke" unter massgeblicher Beteiligung des Berner Psychiaters Walter Morgenthaler, des VPOD und verschiedener Klinikdirektoren. Neuorganisation 1938; Hauptaufgaben: Förderung der Aus- und Weiterbildung des Pflegepersonals, Stellenvermittlung, Mitarbeit an der Berufszeitschrift "Die Irrenpflege". 1955 Umbenennung in "Zentralstelle für praktische Psychiatrie". Auflösung 1982.

Übernahmemodalitäten

Die Akten gelangten 1991 ins Schweizerische Sozialarchiv. Die Übergabe wurde von Hansruedi Elmer und Traugott Walther betreut.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Der Bestand enthält: Protokolle der Vorstandssitzungen und Delegiertenversammlungen 1938–1982. Statuten 1939, 1955, 1962, 1978. Akten zur Gründung und Auflösung der Zentralstelle. Tätigkeitsberichte 1934–1980. Korrespondenz 1925–1981. Unterlagen betr. Schulung, Prüfung und Arbeitsvermittlung 1929–1980. Aufklärung und Werbung 1952–1981. Umfragen und Statistiken 1937–1980. Verschiedenes.

Bewertung und Kassation

Es wurden keine Kassationen vorgenommen.

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Aktenbestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs grundsätzlich ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar. Aufgrund des Datenschutzgesetzes des Bundes, in Kraft getreten am 1.7.1993, sind spezifische Sorgfaltspflichten zu beachten. Insbesondere ist darauf hinzuweisen, dass gemäss DSG, Art. 12, besonders schützenswerte Personendaten oder Persönlichkeitsprofile ohne Rechtfertigungsgrund nicht bekannt gegeben werden dürfen.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher und französischer Sprache

Sachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten

Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Die Verzeichnung erfolgte im Jahr 1991 Jahre durch Karl Lang.