Angestelltenverband des Schweizerischen Buchhandels ASB


Identifikation

Signatur:

Ar 414

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1958-1998

Umfang:

0.7 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben
Gegr. 1883 unter dem Namen Deutsch-Schweizer Buchhandlungs-Gehülfen Verein. Vereinszwecke waren die Unterstützung der Mitglieder und ihrer Angehörigen in Krankheit und Not und allgemein die Wahrnehmung und Förderung der Interessen der Angestellten des Buchhandels. 1919 konnte der SBGAV mit dem Schweizerischen Buchhändlerverein den ersten Gesamtarbeitsvertrag abschliessen. SBGAV-Ortsgruppen bestanden in Basel, Bern, Luzern, Olten, St. Gallen und Zürich.
1960 erfolgte eine Namensänderung in "Angestelltenverband des Schweizerischen Buchhandels ASB". Der ASB war zwischen 1965 und 1984 der Vereinigung Schweizerischer Angestelltenverbände (VSA) angeschlossen. 1998 Zusammenschluss mit drei weiteren Organisationen zur Mediengewerkschaft comedia.
Übernahmemodalitäten
Die Akten des ASB gelangten am 1. Dezember 2003 aus dem Archiv der comedia ins Schweizerische Sozialarchiv. Die Übernahme wurde von Therese Fehlmann betreut. Die Bearbeitung erfolgte im März 2004 durch Urs Kälin.

Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt
Der Bestand enthält: Protokolle der Generalversammlung, der Delegiertenversammlung, des Zentralvorstande; allgemeine Akten; Korrespondenz; Statuten; Drucksachen; Adresslisten; Arbeitsverträge; Unterlagen zu befreundeten Organisationen; Sammelgut
Neuzugänge
Es werden keine Neuzugänge erwartet.

Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen
Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.
Sprache/Schrift
Unterlagen vorwiegend in deutscher Sprache

Sachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten
Veröffentlichungen