Die gegenwärtige Corona-Epidemie zwingt auch das Schweizerische Sozialarchiv zu einer starken Einschränkung seiner Dienstleistungen:

Archivbestellungen sind im Moment nicht möglich.

Wir danken für Ihr Verständnis und hoffen, Ihnen bald wieder mit allen unseren Dienstleistungen zur Verfügung stehen zu können.

Arbeitsgruppe Dritte Welt Bern


Identifikation

Signatur:

Ar 44

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1973-1987

Umfang:

2.2 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Die Arbeitsgruppe Dritte Welt Bern (AG3W) ging im September 1969 aus dem Zusammenschluss der Arbeitsgruppe Kirche und Gesellschaft der Evangelischen Universitätsgemeinde und der Gruppe Focus, einer politisch interessierten Gruppe von Theologiestudierenden, hervor. Sie führte bis 1973 die Weihnachtsaktionen durch, eine Geschenkverzichtsaktion zu Gunsten der Dritten Welt. Die AG3W war eine der ersten Organisationen, die den Protest gegen die Zustände in der Dritten Welt mit konkreten, persönlichen Handlungsperspektiven verband. Ihr theoretischer Kopf war Rudolf H. Strahm. Die Beschäftigung mit den Entwicklungsländern und den Finanzbeziehungen führte die AG3W bald zu einer Grundsatzkritik an der Entwicklungshilfe. Neben dem Lobbying war die Informations- und Öffentlichkeitsarbeit die wichtigste Tätigkeit der AG3W. Ihre spektakulärste Kampagne war der Prozess gegen Nestlé (1974-1976).

Übernahmemodalitäten

Der Bestand wurde dem Schweizerischen Sozialarchiv im November 1994 von der Arbeitsgemeinschaft Swissaid/Fastenopfer/Brot für alle/Helvetas/Caritas, früher bekannt unter dem Namen „ Informationsdienst 3. Welt“, übergeben.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Das Archiv der «Arbeitsgruppe Dritte Welt Bern» umfasst die gesamten Akten (Prozessakten, Korrespondenz, Presseausschnitte) zum Nestlé-Prozess (Milchpulver-Problematik), umfangreiches Material zum Mirow-Prozess (Elektrokartell IEA) sowie einen kleineren Bestand zur Motor Columbus/CIAE.

Bewertung und Kassation

Kassiert wurden Doppel- und Mehrfachexemplare. Diverse Bilddokumente und Objekte wurden in die Abt. Bild + Ton des Schweizerischen Sozialarchivs integriert.

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in diversen Sprachen

Sachverwandte Unterlagen

Veröffentlichungen

Motor Columbus entdeckt Amerika. 66 Jahre Elektrokolonialismus in Argentinien - ein Bericht. Arbeitsgruppe Dritte Welt (Hg.), Bern 1977


Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Bearbeitet 1997 von Urs Kälin