Für die Konsultation der Unterlagen im Lesesaal vereinbaren Sie bitte telefonisch (043 268 87 50) einen Termin, da die Platzzahl im Lesesaal aufgrund der Corona-Situation beschränkt ist. Der Zugang zum Lesesaal ist nur mit bestätigter Platzreservation möglich.

Aktensammlung P. Bösch zum Fall "Meier 19"


Identifikation

Signatur:

Ar 540

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1966-2006

Umfang:

0.9 m


Kontext

Übernahmemodalitäten

Die Unterlagen gelangten am 19.11.2013 aufgrund einer Schenkung von Paul Bösch ins Schweizerische Sozialarchiv.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Aktensammlung von P. Bösch zum Fall "Meier 19". Vorhanden sind in erster Linie Kopien von Akten zu den zahlreichen Rechtsverfahren: Zahltagsdiebstahl, Ehrverletzungsverfahen, Strafanzeigen von und gegen Meier 19, Bundesgerichtsurteile im Fall Meier 19. Ferner umfasst der Bestand zahlreiche handschriftliche Notizen von P. Bösch, diverse Flugblätter und weitere Drucksachen sowie eine umfangreiche Sammlung von Zeitungsartikeln. Neben Meier 19 finden sich Dokumente zu weiteren bekannten Persönlichkeiten: Alexander Ziegler (Schriftsteller), Hans Walder und Rudolf Geber (Bundesanwälte), Gertrud Heinzelmann (Anwältin und Feministin), Sigmund Widmer (Stadtpräsident) und Alfred Rasser (Kabarettist).

Bewertung und Kassation

Kassiert wurden ausschliesslich Dubletten und Mehrfachexemplare.

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Beschränkungen einsehbar. Es gelten die ordentlichen Benutzungsbestimmungen des Schweizerischen Sozialarchivs.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher Sprache

Sachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten
Veröffentlichungen

Paul Bösch: Meier 19.Eine unbewältigte Polizei- und Justizaffäre, Zürich 1997; Signatur: 102731


Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Der Bestand wurde im November 2013 von U. Kälin bearbeitet.