Für die Konsultation der Unterlagen im Lesesaal vereinbaren Sie bitte telefonisch (043 268 87 50) einen Termin, da die Platzzahl im Lesesaal aufgrund der Corona-Situation beschränkt ist. Der Zugang zum Lesesaal ist nur mit bestätigter Platzreservation möglich.

Schweizerischer Berufsverband der Sozialpädagoginnen SBVS


Identifikation

Signatur:

Ar 626

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1955-2011

Umfang:

1.3 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Bereits in den 80er-Jahren entstanden diverse regionale Vereinigungen von HeimerzieherInnen und SozialpädagogInnen. Anfangs der 90er-Jahre schlossen sich diese Vereinigungen zu einer Arbeitsgemeinschaft (SASP) zusammen, um die Vorbereitungen eines Berufsverbandes an die Hand zu nehmen. Im September 1994 wurde durch die SASP mit ca. 300 Gründungsmitgliedern der Schweizerische Berufsverband der SozialpädagogInnen SBVS gegründet. Ende 2004 zählte der Verband rund 570 Mitglieder.

Der Berufsverband SBVS wollte die Berufsidentität stärken und in der Öffentlichkeit auf sozialpädagogisch relevante Entwicklungen Einfluss nehmen. Er mischte sich ein, nahm fachlich Stellung, verfolgte seine Ziele partnerschaftlich und suchte sachbezogen nach Lösungen. Der SBVS war politisch unabhängig und neutral.

Der SBVS setzte sich in sozialpädagogischen Bereichen ein für qualifizierte Aus- und Weiterbildungen, für die Anerkennung des Berufes, die Zusammenarbeit mit allen im Sozialbereich tätigen Einzelpersonen, Ausbildungsstätten, Verbänden und Behörden, für das moderne, ressourcenorientierte Sozialwesen und den ethisch-humanen Umgang mit Menschen mit Behinderungen und Benachteiligungen. 2005 schloss sicher SBVS mit dem Schweizerischen Berufsverband Soziale Arbeit (SBS/ASPAS) und der Fédération Suisse des travailleurs et travailleuses de l’éducation sociale (FERTES) zum neuen Berufsverband AvenirSocial zusammen.

Übernahmemodalitäten

Die Akten wurden dem Schweizerischen Sozialarchiv am 20.06.2017 übergeben. Die Ablieferung wurde von Margot Fempel-Anner betreut.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Verbandsarchiv mit Gremienprotokollen, Jahresberichten, Korrespondenzen, Stellungnahmen zu bildungspolitischen Fragen, thematischen Akten (Berufsbild, Arbeitsrecht, Diplomanerkennung, Werbung), Unterlagen von Sektionen und befreundeten Organisationen, Drucksachen u.Ä.

Bewertung und Kassation

Kassiert wurden Doubletten und Mehrfachexemplare sowie diverse, in der Bibliothek des Schweizerischen Sozialarchivs bereits vorhandene Drucksachen:

- Ausserfamiliäre Erziehung in und ausserhalb von Einrichtungen der Heimerziehung (= Community care inside and outside residential settings ; Education en communauté ou éducation communautaire). Proceedings of international FICE Congress (Malmö 1986) Zürich 1987; Signatur: SOZARCH 83540

- Sozialarbeit, Zeitschrift des Schweizerischen Berufsverbands Dipl. SozialarbeiterInnen und SozialpädagogInnen, Bern 1969-1997; Signatur: SOZARCH N 4058)

- Soziale Arbeit. Fach- und Mitteilungsblatt des Vereins Ehemaliger der Schule für soziale Arbeit, Zürich 1965-1969; Signatur: SOZARCH N 4311

- Sozialpädagogik. Offizielles Publikationsorgan des Schweizerischen Berufsverbandes der SozialpädagogInnen, 1994-2005; Signatur: SOZARCH 4311

In den Bibliotheksbestand des Schweizerischen Sozialarchivs wurden folgende Titel integriert:

- Etica y calidad en la accion sociodeducativa: Barcelona, 6, 7, 8 y 9 de junio de 2001/XV Congreso mundila de la AIEJI yIII Congreso estate del educador social, 2002, SOZARCH (Zürich) I Hf 5635

- Le rôle social de l’éducateur de jeunes inadaptés, 7e congrès Versailles, 06.-10.07.1970 ; Signatur: SOZARCH Hf 5636

- Funzioni socio educativo in un mondo multiculturale, 14° congresso mondiale dell’Association internationale des éducateurs de jeunes inadaptés, Brescia, 11-14 giugno 1997; Signatur: SOZARCH Gr 14327

- Travail Social: Association suisse des assistants sociaux diplômés et des éducateurs spécialisés, ann. 16 (1984)- 26 (1994); Signatur: SOZARCH D 6122

Neuzugänge

Nachlieferungen werden nicht erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher, französischer, englischer und serbischer Sprache

Sachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten

Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Der Bestand wurde im Juli 2017 von H. Villiger bearbeitet.