EuroMayDay, Sammlung Marion Hamm


Identifikation

Signatur:

Ar 659

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

2000-2018

Umfang:

0.3 m


Kontext

Abgebende Stelle
Dr. Marion Hamm, Kultur- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, Universität Luzern
Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben
2001 hat ein Netzwerk von italienischen, französischen und katalanischen Aktivisten am 1. Mai zu einer EuroMayDay-Parade aufgerufen, die in Mailand dann auch erstmals stattfand. Zentrales Anliegen war und ist es, den verschiedenartigsten Formen von Prekarisierung in Arbeit und Leben, die durch die klassischen Institutionen der Arbeiterbewegung und der Linken nicht (mehr) organisiert werden können, einen Ausdruck zu geben. Dabei geht es in erster Linie um die Sichtbarmachung der Vielheit der Wünsche, Lebens- und Kampfformen. Zentrale Anliegen sind Selbstorganisation und Vernetzung. Die Organisation des MayDay am oder um den 1. Mai soll genau dieses Spannungsverhältnis auch symbolisch aufzeigen. Nach 2001 stieg die Beteiligung am EuroMayDay rasch an. Die Aktionen gingen über das Format der klassischen Demonstration weit hinaus. Über das Europäische Sozialforum in London wurden Bewegung und Prozess des EuroMayDay auf viele weitere Städte (vorwiegend in Westeuropa) ausgedehnt. Symbolfigur des EuroMayDay ist San Precario, eine Figur, die von italienischen Aktivisten erfunden wurde und als Schutzheiliger aller von Prekarisierung Betroffenen fungieren soll.

Die Sammlung zum EuroMayDay wurde von Marion Hamm im Rahmen ihres vom Schweizer Nationalfonds unterstützten Forschungsprojektes "Protest als Medium – Medien des Protests" zwischen 2006 und 2010 zusammengetragen. Im Rahmen des Projektes wurde ein Multi-Media-Archiv aufgebaut, um audio-visuelle Medien aus der EuroMayDay-Bewegung zu sammeln und den Forschenden, aber auch der breiten Öffentlichkeit, online zur Verfügung zu stellen. Auch die digitale Sammlung wird im Schweizerischen Sozialarchiv aufbewahrt; sie ist aktuell aus technischen Gründen nicht online zugänglich.
Übernahmemodalitäten
Die Unterlagen zum EuroMayDay gelangten am 06.08.2012 ins Schweizerische Sozialarchiv.

Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt
Vorhanden sind Zeitungen, Zeitschriften, Plakate, Flyer, Aufkleber und Objekte aller Art. Die Sammlung enthält auch Texte zum EuroMayDay.
Bewertung und Kassation
Es wurden keine Kassationen vorgenommen.
Neuzugänge
Es werden Neuzugänge erwartet.

Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen
Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.
Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher französischer spanischer und italienischer Sprache

Sachverwandte Unterlagen

Veröffentlichungen

Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in
Der Bestand wurde im November 2018 von L. Manti und U. Kälin bearbeitet.