Für die Konsultation der Unterlagen im Lesesaal vereinbaren Sie bitte telefonisch (043 268 87 50) einen Termin, da die Platzzahl im Lesesaal aufgrund der Corona-Situation beschränkt ist. Der Zugang zum Lesesaal ist nur mit bestätigter Platzreservation möglich.

Allgemeine Baugenossenschaft Zürich ABZ


Identifikation

Signatur:

Ar ABZ

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1910-2013

Umfang:

12.0 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Die Genossenschaft ABZ wurde 1916 gegründet. Die erste Siedlung erstellte die ABZ 1920 an der Birchstrasse in Zürich Oerlikon. Die ABZ ist die grösste Wohn- und Baugenossenschaft der Schweiz. Die Zahl der Genossenschaftsmitglieder ist seit der Gründung von 15 auf gut 7000 gewachsen.

Wohnungsbestand 2013: 506 Mehrfamilienhäuser mit über 4'600 Wohnungen und 122 Einfamilienhäuser, verteilt auf 59 Siedlungen, in der Stadt und Region Zürich.

Mitte der 1990er Jahre erfolgte eine Neuausrichtung ihrer Geschäftspolitik, die mit der Überbauung Regina-Kägi-Hof in Neu-Oerlikon, im ehemaligen Industriegebiet, erstmals umgesetzt wurde. Das Wohnungsangebot richtet sich dabei nicht mehr nur an Familien, sondern an vielfältige Haushaltsformen.

Übernahmemodalitäten

Übernahmen durch das Schweizerische Sozialarchiv aus den Räumlichkeiten an der Hohlstrasse erfolgten am 18.04. und 14.06.2012. Die von Docuteam GmbH, Baden, bearbeiteten Unterlagen gelangten am 30.10.2012 ins Schweizerische Sozialarchiv.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Das Archiv der Baugenossenschaft Zürich ABZ besteht aus dem Bestand A (Verwaltungsarchiv, Akten bis 2012), dem Bestand B (Ablieferungen der Siedlungskommissionen) und dem Bestand E (Albert-Hintermeister-Stiftung). Dazu wurden die umfangreichen audiovisuellen Unterlagen des Verwaltungsarchivs als Bestand F separat erschlossen. Fotos aus den Siedlungskommissionen wurden im Bestand B belassen.

Das Verwaltungsarchiv der ABZ enthält diejenigen Unterlagen, welche aus der Arbeit der Zentrale heraus erwachsen sind. Dazu gehören alle Unterlagen der zentralen Gremien und der Verwaltung.

Der Bestand E (Albert-Hintermeister-Stiftung) kann aus sozialgeschichtlichen Fragestellungen interessant sein: Er enthält Gesuche und Berichte über familiäre und finanzielle Situationen von Mieterinnen und Mietern. Im Bestand A findet sich eine interessante Aussenbetrachtung über Zustand und Funktionsweise der Siedlungskommissionen: Die Fachstelle Siedlungskommissionen erarbeitete Analysen und Besuchsberichte (Dossiers ABZ A.16.9.7-ABZ A.16.9.9.).

Bewertung und Kassation

Die Bewertung der Unterlagen wurde von Tobias Wildi vorgenommen. Einzelne Unterlagen und Objekte wurden nach Rücksprache mit der ABZ kassiert. Entsprechende Hinweise finden sich im Findmittel.

Neuzugänge

Neuzugänge werden erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Für den Bestand gelten Benutzungsbeschränkungen. Eine Einsichtnahme für wissenschaftliche Zwecke ist möglich, setzt aber eine Bewilligung der Leitung des Schweizerischen Sozialarchivs voraus.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher Sprache

Sachverwandte Unterlagen

Kopien bzw. Reproduktionen

Ein Teil der Akten (Bestand A und Bestand F) wurde digitalisiert. Die Digitalisate sind bei der ABZ zugänglich. Die Schachteln, in denen sich digitalisierte Akten befinden, wurden vom Digitalisierungsdienstleister mit einem roten Punkt versehen.

Verwandte Verzeichnungseinheiten
Veröffentlichungen

ABZ: Allgemeine Baugenossenschaft Zürich. 40 Jahre Entwicklung 1916-1956, Zürich 1956; Signatur: GR 920

[Theo Stierli] 70 Jahre ABZ-Kolonie Toblerstrasse, Zürich: Koloniekommission und Kulturkreis der ABZ-Kolonie Toblerstrasse, 1999

Rainer Hugener: Lebenswandel: 80 Jahre ABZ-Siedlung Wipkingen (1924-2004), Siedlungskommission Wipkingen, 2005; Signatur: Gr 11781

ABZ Allgemeine Baugenossenschaft Zürich: Bildprospekt, Zürich [1930].


Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Bearbeiter/-in: Alle Arbeiten wurden durch Docuteam GmbH, Baden ausgeführt: Bewertung: Tobias Wildi; Erschliessung: Simone Steppacher, Nadia Spiegelberg, Helena Schulz, Nina Kohler, Jared Hevi. Regeln: erschlossen nach ISAD(G). Verzeichnungsdatum: Oktober 2013-Juni 2014