Kern, Walter (1920-2012)


Identifikation

Signatur:

Ar 1039

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1920-2012

Umfang:

0.1 m


Kontext

Abgebende Stelle
K. Rota, Mülimatt 7, 8915 Hausen a.A.
Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben
Geboren am 13.08.1920, Bürger von Zürich. Walter Kern wuchs in Zürich auf. Von ca. 1927 bis 1930 war er bei Pflegeeltern in Tössriedern, Gemeinde Eglisau, untergebracht. Nach der obligatorischen Schulzeit absolvierte Walter Kern eine kaufmännische Lehre. Danach arbeitete er im Sekretariat des Landesrings der Unabhängigen und ab 1941 beim stadtzürcherischen Kriegswirtschaftsamt. Seit 1948 bis zu seiner Pensionierung war er bei der Büromaterialverwaltung der Stadt Zürich angestellt. Sein früh verstorbener Vater war Mitglied der KPS, später der SPS. Walter Kern engagierte sich in der antifaschistischen Jugendbewegung («Tatgemeinschaft der Zürcher Jugend») und liess sich vom libertären Anarchismus (P.A. Kropotkin) und von der Freigeldtheorie (S. Gesell) begeistern. Zum Kommunisten wurde er erst im Aktivdienst 1940. Er gehörte der illegalen KP an und betätigte sich in der Jugendorganisation Freie Jugend Zürich. 1945 wurde er wegen «Fraktionsmacherei» ausgeschlossen und schloss sich den Trotzkisten an. Gemeinsam mit Hermann Bobst (1886-1961) gab er von 1946 bis 1951 die Zeitschrift «Proletarische Aktion» heraus. Walter Kern betätigte sich nebenberuflich als Schriftsteller und Journalist. In der Verbandszeitung des VPOD erschien 1956 eine Reportage über den Kampf der FLN in Algerien («Soziologischer Streifzug durch Algerien»). In den folgenden Jahren wurden in der VPOD-Zeitung zahlreiche Texte von Walter Kern abgedruckt. Walter Kern wurde von der Bundespolizei intensiv überwacht. Er war in den 1970-er und 1980-er Jahren aktiver Sympathisant der RML/SAP. Seine Autobiografie mit dem Titel «Begegnung mit dem Teufel. Erinnerungen an verschollene Ereignisse» blieb unveröffentlicht.
Übernahmemodalitäten
Die Unterlagen gelangten am 17.09.2020 dank Vermittlung von Lucas Federer ins Schweizerische Sozialarchiv.

Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt
Der Nachlass enthält diverse Manuskripte von Walter Kern: Romane, Gedichte und politische Schriften. Besonders hervorzuheben ist die 150-seitige Autobiographie «Begegnung mit dem Teufel» von 2008, die nie veröffentlicht wurde und in der Kern auf sein politisches Leben als Trotzkist in der Schweiz zurückblickt. Ferner vorhanden sind lebensgeschichtliche Dokumente, Korrespondenzen (u.a. mit der Black Panther Party aus den USA) und Fotodokumente vorhanden (Familie Kern, politischen Anlässe sowie Reisen.
Bewertung und Kassation
Kassiert wurden Mehrfachexemplare und einige im Sozialarchiv bereits vorhandenen Drucksachen:

- Diskussions-Dokumente DD der Jungen Sektion der PdA Zürich, Nov. 1968; Signatur: SOZARCH D 4221

- Beiträge zu Leben und Werk Konrad Farners / hrsg. von der Konrad-Farner-Vereinigung. - Zürich : Konrad-Farner-Vereinigung, 1988; Signatur: SOZARCH GR 6424
Neuzugänge
Es werden keine Neuzugänge erwartet.

Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen
Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.
Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher Sprache

Sachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten
Veröffentlichungen

Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in
Der Bestand wurde im Herbst 2020 von F. Skelton und U. Kälin bearbeitet.