Für die Konsultation der Unterlagen im Lesesaal vereinbaren Sie bitte telefonisch (043 268 87 50) einen Termin, da die Platzzahl im Lesesaal aufgrund der Corona-Situation beschränkt ist. Der Zugang zum Lesesaal ist nur mit bestätigter Platzreservation möglich.

Mandel, Moses (1883-1938)


Identifikation

Signatur:

Ar 106

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1916-1938

Umfang:

1.0 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Gebürtiger Ungar jüdischer Abstammung. 1897–1901 Schreinerlehre. 1902 Eintritt in die Gewerkschaftsbewegung in Budapest. Studium der sozialistischen Literatur. 1907 erster Schweizer Aufenthalt. Bekanntschaft mit russischen Emigranten. 1911 Niederlassung in Zürich. Bekanntschaft mit Trotzki 1914. Sekretär der VHTL-Sektion. Mitglied der SPS. 1919 vorübergehender Aufenthalt in Budapest. Volkskommissar in der ungarischen Räterepublik. Nach dem Scheitern des ungarischen Räteexperimentes endgültige Niederlassung in Zürich. 1921 Beitritt zur KPS. Langjähriger Administrator des "Kämpfer". Aufbau des Bildungswesens der KP Zürich, später auch der KPS. Präsident der Bildungszentrale der KPS und der Elternorganisationen der Arbeiterkindergruppen Zürich. 1922 Delegierter der KPS am IV. Weltkongress der Komintern. 1928/29 Kritik am Linkskurs der Komintern. Parteiausschluss und Beitritt zur KPO. Administrator der Schaffhauser "Arbeiterzeitung"

Übernahmemodalitäten

Die Akten wurden dem Schweizerischen Sozialarchiv 1982 übergeben.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Der Nachlass Moses Mandel umfasst Unterlagen zur Person, Materialien zum Werk, Vortragsmanuskripte, Notizen zu ökonomischen und politischen Fragen sowie über Aufenthalte in der Sowjetunion in den 20er Jahren, Unterlagen betr. KPS, zum Bildungswesen der KPS sowie zu befreundeten Organisationen (u.a. Genossenschaft Proletarische Jugend Zürich, Unionsbibliothek Zürich, Arbeitsgemeinschaft für Kriegsbekämpfung, Liga schweizerischer Hilfsvereine für politische Gefangene und Verbannte, Proletarische Elternorganisation) sowie Zeitungsausschnitte

Bewertung und Kassation

Es wurden keine Kassationen vorgenommen.

Neuzugänge

Neuzugänge werden nicht erwartet.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher Sprache

Sachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten

Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Der Nachlass wurde um 1983 durch Karl Lang bearbeitet. Im Februar 2020 wurde der Bestand von H. Villiger neu verpackt. Gleichzeitig wurde das Aktenverzeichnis überarbeitet.