Die gegenwärtige Corona-Epidemie zwingt auch das Schweizerische Sozialarchiv zu einer starken Einschränkung seiner Dienstleistungen:

Archivbestellungen sind im Moment nicht möglich.

Wir danken für Ihr Verständnis und hoffen, Ihnen bald wieder mit allen unseren Dienstleistungen zur Verfügung stehen zu können.

Woog, Edgar (1898-1973)


Identifikation

Signatur:

Ar 140

Entstehungszeitraum / Laufzeit:

1911-1990

Umfang:

1.2 m


Kontext

Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben

Edgar Woog wurde in Liestal geboren. Als angehender Bibliothekar stösst Woog 1916 zur Sozialistischen Jugend. 1918 Beitritt zur SP Basel. 1920 Auswanderung nach Mexiko, wo er unter dem Pseudonym Stirner für die kommunistische Bewegung kämpft. Vertritt die K.P. Mexikos auf dem III. Weltkongress der Komintern 1921. 1922 Wahl ins EKKI. 1924 bis 1927 Sekretär der Kontrollkommission der Komintern in Moskau. Mitarbeit in der Presseabteilung der KI. Mitglied der KPdSU. 1931 in Spanien verhaftet, später Rückkehr nach Moskau. 1935 Rückkehr in die Schweiz; Buchhändler in Zürich. 1937/1938 Gefängnisstrafe wegen Anwerbung von Freiwilligen für die Internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg. Mitglied des ZK der KPS. Verschiedene Gefängnisstrafen zur Zeit der Illegalität während des Zweiten Weltkrieges. 1944 Mitbegründer der PdA. Mitglied des Politbüros, bis 1949 Vizepräsident, ab 1949 Zentralsekretär. 1946 Wahl in den Zürcher Stadtrat (Vorsteher des Bauamtes I). 1947 Amtsenthebung wegen Veruntreuung und Betrug bei der damaligen „Koordinationsstelle für Nachkriegshilfe“. 1950 Gemeinderat. 1947 bis 1955 Nationalrat. Verbindungsmann der PdA zu den Parteien anderer Länder. Vertreter der PdA am XIX., XX., XXII. und XXIII. Parteikongress der KPdSU (1952, 1946, 1961, 1966), ferner an Stalins Begräbnis (1953). Altershalber trat Woog im November 1968 von seinem Posten als Zentralsekretär der PdA zurück.

Übernahmemodalitäten

Der Nachlass Edgar Woog gelangte 1974 nach Basel zu Hansjörg Hofer. 1999 konnte er aus dem Besitz der Erben von Suzanne Hofer-Fell mit dem Periodica-Bestand „Seeländer Volksstimme“ ins Schweizerische Sozialarchiv übernommen werden.


Inhalt und innere Ordnung

Form und Inhalt

Der Bestand enthält zahlreiche Manuskripte und Typoskripte von Edgar Woog, Aufzeichnungen und gedruckte Dokumente zur Parteigeschichte der PdAS sowie der KPS (Statuten, Berichte, Anträge, Rundschreiben, Korrespondenz, Broschüren, Flugblätter, etc.), Zeitungsausschnitte sowie einige Bilddokumente.


Zugangs- und Benutzungsbedingungen

Zugangsbestimmungen

Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar.

Sprache/Schrift
Unterlagen in deutscher Sprache

Sachverwandte Unterlagen

Verwandte Verzeichnungseinheiten
Veröffentlichungen

Stettler, Peter: Die Kommunistische Partei der Schweiz, 1921-1931. Ein Beitrag zur schweizerischen Parteiforschung und zur Geschichte der schweizerischen Arbeiterbewegung im Rahmen der Kommunistischen Internationale, Bern 1980 [Signatur: 67091]

Studer, Brigitte: Un Parti sous influence. Le Parti communiste suisse, une section du Komintern 1931 à 1939, Lausanne 1994 [Signatur: 99542]

Huber, Peter: Stalins Schatten in der Schweiz. Schweizer Kommunisten in Moskau: Verteidiger und Gefangene der Komintern, Zürich 1994 [Signatur: 96 335]


Verzeichnungskontrolle

Informationen der Bearbeiter*in

Die Bearbeitung erfolgte im November 2000 durch Vicky Karagiannis und Urs Kälin.